Sachsen-Anhalt

Betreff: Hans Püschel

Mein spannender Weg durch Sachsen-Anhaltinische Instanzen.

Ein „kurzer“ Überblick in Auszügen:

23.06.15 / Erneute Strafanzeige gegen H. Püschel sowie gegen weitere Personen / LKA Sachsen-Anhalt, ERLKA1-20150623233425

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 23.06. 2015

STRAFANZEIGE

In Anbetracht der weiterhin anhaltenden massiven Volksverhetzungen, Verunglimpfungen und Verleumdungskampagnen unter der URL hans-pueschel.info/ (siehe auch vorangegangene Strafanzeigen seitens meiner Person gegen Herrn Hans Püschel, u.A.: ERLKA1-20120902053033 vom 02. September 2012, sowie ERLKA1-20120420222358 im Verbund mit StA Halle, 421 Js 13244/12 vom 20. April 2012, sowie vom 13. Juli 2013, Az. 421 Js 20447/13 StA Halle etc.), erstatte ich hiermit unter Anderem erneut Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel und gegen eine Person unter dem Pseudonym „Skeptiker“, auf die meinerseits bereits in mehreren Schreiben bzgl. des Herrn Püschel und seines Netzwerk hingewiesen wurde.

Im Rahmen dieser erneuten Strafanzeige möchte ich betonen, dass ich mich nicht auf das JuSchG, sondern auf das StGB berufe, da offenbar bereits die Landesmedienanstalt (LMA) Sachsen-Anhalt ein Bußgeld ALLEIN gegen Herrn Püschel erhob, das auf der Grundlage des Jugendschutz, unter Verweis auf jugendgefährdende Inhalte, basierte und sich nicht auf Dritte bezog, siehe http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/ex-ortsbuergermeister-hans-pueschel-hohes-bussgeld-fuer-nazi-texte,20641266,30442822.html

Ungeachtet der Verhängung des Bußgeldes, forciert Herr Püschel an seinem Polizei,- und Justizbekannten Wohnort in Krauschwitz/Sachsen-Anhalt seine volksverhetzenden und weiterhin als paranoid sowie verwirrt zu bezeichnenden Einspeisungen via seinem deutschen Telekommunikationsanbieter und ordnet seine volksverhetzenden Auswürfe einer Person („Caspar Hauser“) in den USA zu, der Püschels „Artikel“ und die darauf folgenden „Kommentierungen“ vorgeblich zuzuschreiben seien. Neuerlich „kommentiert“ sich Herr Püschel, in dem ihm zu eigen seienden Duktus und Stil, unter seinem weiteren Pseudonym „Hausmeister“, unter seiner URL hans-pueschel.info/ nicht nur selbst (also seine selbstverfassten Leitartikel), sondern geht mit diesem Pseudonym in einen intensiven Dialog mit seinen „Kommentatoren“, insbesondere mit benanntem „Skeptiker“, der bereits seit Jahren Herrn Püschel begleitend unterstützt, bewirbt und u.A. als „Quellen“geber für Herrn Püschels antisemitische Verleumdung,- und Diffamierungskampagnen fungiert und hausiert: //lupocattivoblog.com/2013/08/13/hes-im-kontext-der-7-punkte-friedensplan-des-rudolf-hes-10-mai-1941/ / //morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/06/brd-kein-staat/#comments / //morbusignorantia.wordpress.com/2015/05/03/wie-ein-kleiner-auschwitz-buchhalter-den-grosen-holocaust-entdeckt-haben-will/ //morbusignorantia.wordpress.com/2013/03/25/schauprozesse-in-2013/

Auf die maßgeblichen Einbindungen und Aussagen dieses User („Skeptiker“), u.A. unter //deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juni/ oder //morbusignorantia.wordpress.com/2013/03/23/die-judenstern-luge/ – wo sich der User u.A. dergestalt massiv zu Adolf Hitler positioniert //morbusignorantia.wordpress.com/2013/08/01/das-wichtigste-dokument-fur-deutschland/ – ist u.A. die Staatsanwaltschaft Halle und u.A. bzgl. der „Quellen“ des Herrn Püschel bereits mehrfach hingewiesen worden, wobei sich die Einbindungen der Person mit dem Pseudonym „Skeptiker“ nicht nur auf die Person Püschel beschränken. Bereits vor längerem Zeitraum teilte ich Behörden in Sachsen-Anhalt u.A. Folgendes mit:

„(…) Hinsichtlich der Klientel des Herrn Püschel, insbesondere Herrn Jurij Bellow und einen User unter dem Nickname „Skeptiker“, geben erneut die URL hans-pueschel.info/politik/das-urteil-aber-ohne-begruendung.html#comments und deren weiterführenden Verlinkungen Auskunft:

Bezüglich Herrn Bellow: //www.jubelkron.de/index-Dateien/histodo.htm / //www.jubelkron.de/index-Dateien/uebersicht.htm / //www.news4press.com/DAS–HOLOCAUSTGESANG-_784921.html

Bezüglich „@Skeptiker“ UND Herrn Bellow, u.A. in Bezugnahme auf Herrn Püschel: //morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/06/brd-kein-staat/#comments
//lupocattivoblog.com/2013/08/13/hes-im-kontext-der-7-punkte-friedensplan-des-rudolf-hes-10-mai-1941/
//morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/21/ksk-reinhard-gunzel-uber-antideutsche-kriegspropaganda/
//lupocattivoblog.com/2013/09/21/bundestagswahl-22-09-2013-moge-das-alles-doch-bitte-nicht-wahr-sein/#comment-50999
//morbusignorantia.wordpress.com/2013/11/03/amtliche-zahlen-der-festgestellten-auschwitz-toten/#comment-4761

Zu diesen Personenkreisen wurde die Justiz INTENSIV angeschrieben! – Es handelt sich um die Quellengeber des Herrn Püschel; ebenso wird offensichtlich, dass sich die gleichen Personenkreise auch bei Herrn Püschel eintragen, um dort die gleichen Quellen durch Herrn Püschel (ohne Vorlage vergleichender Studien) verbreiten zu lassen! (…)“, Auszug Ende, siehe dazu meine Korrespondenz bzgl. des Komplex um Herrn Püschel innerhalb meines Web-blog https://instanzenweg.wordpress.com/sachsen-anhalt/

Im Zusammengehen mit den nicht enden wollenden antisemitischen Holocaustleugnungen und unverschämten Diffamierungen seitens Herrn Püschel, beteiligt sich jene Person „Skeptiker“ seit Jahren //www.google.de/?gws_rd=ssl#safe=off&q=%40skeptiker+%2B+Hans+P%C3%BCschel+%2B+Gaskammern gemeinschaftlich mit Herrn Püschel und weiteren Personen nicht nur intensiv ebenso an der Leugnung des durch die NS-Führung und deren SS betriebenen Holocaust, sondern schreibt überdies die industrielle Massentötung der Juden, sofern sie für jene Person überhaupt stattgefunden hat, den Juden selbst zu; im „argumentatorischen“ Einklang mit einem „Roland“, können es offenbar nur die Juden selbst gewesen seien… hans-pueschel.info/politik/duerfen-juden-luegen-und-betruegen.html

Hinsichtlich der unverschämten Diffamierungen und Verleumdungen (und der somit einhergehenden Volksverhetzung) durch den, von Herrn Püschel als „Zeugen“ in seinem – offenbar eingestellten und/oder pausierenden – Prozess benannten und erwünschten Roland, erstatte ich angesichts der Aussagen unter hans-pueschel.info/politik/duerfen-juden-luegen-und-betruegen.html GLEICHFALLS STRAFANZEIGE gegen diese Person (mit dem augenscheinlichen Namen „Roland“) wegen Volksverhetzung und Verleumdung. – Auf der Webseite des Herrn Püschel, der seinerseits jene Person (Roland) als „Zeugen“ für seine (Püschels) diversen Holocaustleugnungen, bzw. für seine den Juden zugeschriebenen „Selbsttötungen“, von einem Gericht in Weissenfels für die eigene Entlastung vorladen lassen wollte, finden sich die IDENTISCHEN wirren Aussagen zu einer vorgeblich „teuflischen Nichtbrennbarkeit“ der Juden, von der nur Jene, und nicht die SS, „Kenntnis“ gehabt und sie somit als Einzige wohl die „Fähigkeiten“ besessen hätten, sich durch Gase oder Temperaturen in NS-Vernichtungslagern selbst zu töten. – Diese zutiefst verwirrten, pseudo-“wissenschaftlichen“ und zynischen Aussagen vertritt jener „Zeuge“ unter //deutscher-freiheitskampf.com/author/roland170410/page/2/ sowie volksverhetzend „kommentiert“ unter hans-pueschel.info/politik/duerfen-juden-luegen-und-betruegen.html

Da unter Anderem diese Aussagen der Person „Roland“ identisch mit der weitergehenden Horst Mahler-Hetze eines Personenzusammenschluss unter der Bezeichnung „Mut zur Wahrheit“ ist, siehe //www.mzw-widerstand.info/wie-wurde-die-massenvergasungen-durchgefuehrt/ ,erstatte ich ebenso Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen Unbekannt bzw. gegen den/die Betreiber bzw. Inhaber folgender Webseiten bzw. „Twitter“ und „YouTube“-Accounts:

//www.mzw-widerstand.info/
//twitter.com/MZWTV
//www.youtube.com/user/MZWDIREKT (mit einer gebrochenen Verlinkung zur erstgenannten URL)

Weiterhin erstatte ich in Anbetracht der Videos unter //www.youtube.com/user/MZWDIREKT/videos Strafanzeige bzgl. http://dejure.org/gesetze/StGB/90a.html sowie bzgl. http://dejure.org/gesetze/StGB/90b.html ,speziell hinsichtlich der Leugnung und Propaganda zur vorgeblichen Nicht-Existenz der Bundesrepublik und somit ihrer Organe etc.
Bezüglich //www.mzw-widerstand.info/dokumentarfilm-triumph-des-willens/ bitte ich zu prüfen, ob eine forschungshistorische Relevanz in der öffentlichen Vorführung besteht, was ich – als Laie – im Kontext der sonstigen Volksverhetzungen und Propaganda (incl. favorisierten Videos von rechtsextremistischen Musikgruppen seitens der Page-Betreiber) verneine und somit ebenso Strafanzeige bzgl. http://dejure.org/gesetze/StGB/86.html / http://dejure.org/gesetze/StGB/86a.html erstatte. – In Anbetracht des kompletten Propaganda-Netzwerk unter der Bezeichnung „Mut zur Wahrheit“, bitte ich überdies zu prüfen, ob es sich bei dem agierenden Personenzusammenschluss um eine kriminelle Vereinigung handelt bzw. handeln könnte. In diesem Zusammenhang bitte ich um die komplette Auswertung der Web-Seite //www.mzw-widerstand.info/ ,speziell hinsichtlich der Aussagen zu einer, Zitat „Notwendigkeit der Endlösung der Judenfrage“, bzgl. der Aussagen zu Horst Mahler, bzgl. der Aussagen zum „SS-Ahnenerbe“ unter H. Himmler usw.

Da es auch innerhalb dieser Kreise zu einer identischen Wiedergabe der Propaganda jenes Roland des Herr Püschel kommt, bitte ich ebenso im Rahmen der Strafanzeige zu prüfen, ob es sich bei dieser //www.mzw-widerstand.info/skeptiker-das-geheime-netzwerk-der-systemlinge/ Person um jenen anonymen User mit dem Pseudonym „Skeptiker“ handelt.

Abschließend fasse ich zusammen, dass sich meine Strafanzeige erneut gegen Herrn Püschel richtet; gegen die anonymen User „Skeptiker“ sowie „Roland“ (Stammkommentatoren des Herrn Püschel, in seinem mutmaßlichen Besitz um deren IP.Nr. innerhalb seiner Hardware in Krauschwitz/Sachsen-Anhalt), sowie gegen die Betreiber aller von mir benannten Web-Seiten eines sog. „Mut zur Wahrheit“

Die Strafanzeige wurde via Internet-Wache des LKA Sachsen-Anhalt erstattet, und ich erbitte ggf. einen Einstellungsbescheid zu allen angezeigten Personen bzw. Personenzusammenschlüssen. – Sollte ggf. der Bearbeitungsrahmen die Kapazitäten des LKA übersteigen, bitte ich um eine Weitergabe zur Bearbeitung, da alle benannten Personen bzw. Personenzusammenschlüsse Länderübergreifend agieren.

Berlin, den 23.06.15

Axel Mylius
a.mylius@gmx.net

_____________________________

Ich bekam Post aus Sachsen-Anhalt bzgl. des „verwirrten“ Püschel und habe geantwortet:

Gesendet: Mittwoch, 12. März 2014 um 09:48 Uhr
Von: „Haberland Dagmar“
An: a.mylius@gmx.net
Betreff: Ihre E-Mails

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 14.03.14

Sehr geehrte/r Frau/Herr Gester,

haben Sie Dank für Ihr erneutes informatives Schreiben hinsichtlich meiner Eingaben, Beschwerden sowie Strafanzeigen bzgl. des Herrn Hans Püschel.

In Anbetracht der, seit dem 20. Juni 2013, permanent anhaltenden volksverhetzenden Einspeisungen in das Internet durch Herrn Hans Püschel und an seinem Wohnort in Krauschwitz – insbesondere unter der Kenntnis des Herrn Konrad seit dem 04. September 2013 -, möchte ich meine beiden Schreiben (jeweils vom 07. Dezember 2013 / 03. Februar 2014), inklusive das Jetzige, als sachliche Dienstaufsichtsbeschwerde hinsichtlich der Unterlassungen und Aussagen des Herrn Generalstaatsanwalt Konrad verstanden wissen und mich somit erneut gegenüber seiner Dienstaufsichtsstelle beschweren.

Ich halte die erfolgten, und von Ihnen aufgeführten, Aussagen des Herrn GenStA bzgl. Herrn Püschel und bzgl. Herrn Hübner für inhaltlich falsch und als dafür angetan, Herrn Püschel bei seinen anhaltenden Straftaten zu unterstützen und die Polizei an der Unterbindung von Straftaten zu hindern – dies aus folgenden Gründen:

Herr Püschel speist als Bundesbürger, über einen deutschen Kommunikationsanbieter, seine Volksverhetzungen in Sachsen-Anhalt ein. Es ist mir unverständlich, welche Rolle die US-Justiz bei der Ahndung und Beendigung laufender Straftaten zu spielen hätte, wenn ein deutscher Staatsbürger – noch dazu Justizbekannt – an seinem Wohnort in Deutschland Einspeisungen betreibt, die mehrere Straftatsbestände i.S.d. StGB beinhalten. Sinn meiner Strafanzeigen war zu keinem Zeitpunkt, eine Sperrung der Page zu erreichen, sondern darauf hinzuweisen, dass Herr Püschel in Krauschwitz seine Straftaten begeht; es bleibt mir also unklar, warum Herr Konrad in seinem Schreiben eine Strafverfolgung für nicht zielführend erachtet;

Weiterhin wüsste ich ebenso nicht, warum es einer Telekommunikationsüberwachung des Herrn Püschel seitens des LKA Sachsen-Anhalt bedürfe, wenn dessen Identität, Anschrift und die Authentizität seiner Einspeisungen bekannt sind. – Die angebliche oder reale Unfähigkeit des LKA-Sachsen-Anhalt die Straftaten nicht unterbinden zu können, da ihm dafür die vorgeblich benötigten telekommunikativen Ressourcen fehlen bzw. fehlen würden, halte ich, in Anbetracht des Kenntnisstandes zum Wohn- und Einspeisungsort des Täters, für unerheblich. Warum sich also Herr Konrad auf die Aussagen des Herrn Hübner bezieht und Diesen beipflichtet, bleibt mir ebenso im Unklaren.

Abschließend möchte ich noch einmal und wiederholt gegenüber Ihrer Dienstaufsichtsbehörde anmerken, dass ich Ihr Ministerium mehrmals darauf hingewiesen habe, dass – und dies seit Monaten mehr als offensichtlich – Weisungen Ihrer Staatsanwälte, Richter (egal, ob in Halle, Magdeburg oder Naumburg, und unabhängig von den Mitteilungen an meine Person) oder seitens des GenStA und zur Unterbindung und Beendigung der Straftaten des Herrn Püschel ausbleiben. – Ich betone diesbezüglich erneut, dass Herr Püschel seine täglichen Straftaten ausschließlich begehen kann, da es ihm durch die Juristen, die der Dienstaufsicht Ihres Hauses unterliegen, WISSENDLICH ermöglicht wird. Es ist meiner Ansicht nach Niemanden mehr zu erklären, warum ein Herr Püschel, noch dazu nach seinem Urteil und seiner, für Jeden ersichtlichen, manischen Uneinsichtigkeit, täglich sowie polizeilich unbehelligt seine Straftaten an seinen, Ihnen bekannten, Örtlichkeiten in Sachsen-Anhalt begehen und seine Klientel für weitere Straftaten instrumentalisieren und dazu ermuntern lassen kann. – Hinzu kämen jene Aspekte, die ich bereits bzgl. und hinsichtlich „Altermedia Deutschland“ etc. mehrmals für Mitteilungswert erachtet und Ihnen mitgeteilt habe.

Ich möchte Sie also bitten, alle erwähnten Schreiben als sachliche Dienstaufsichtsbeschwerde zu werten. – Gleichfalls möchte ich erneut bitten, dass Ihr Ministerium seinen Einfluss gegenüber seinen Juristen geltend macht, damit engagierte Bundesbürger nicht alle 24 Stunden Strafanzeigen hinsichtlich einer erneuten Hitler-Rede, eines erneuten Zündel-Beitrages oder bzgl. weiterer „Protokolle der Weisen von Zion“ oder hinsichtlich Püschels wirren Ausführungen zur SS, zu Auschwitz, zur „Brennfähigkeit“ von Juden etc. erstatten müssen. Es wäre vielleicht angebracht, wenn sich ein Beauftragter Ihres Ministeriums einmal anschaut, WAS jener Herr Püschel unter der Kenntnis Ihrer Mitarbeiter in Sachsen-Anhalt täglich aus Krauschwitz heraus verbreiten kann, unterstützt durch eine Klientel, gegen die u.A. bereits andere Stellen ermitteln.

Ich bedanke mich für Ihr Schreiben und bitte um einen Hinweis auf Eingang meiner erneuten Beschwerde.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

__________________________

Gesendet: Montag, 03. Februar 2014 um 09:08 Uhr
Von: „axel mylius“
An: info@zentralratdjuden.de
Betreff: Fw: Die anhaltende antisemitische Volksverhetzung des Herrn Hans Püschel unter Unterstützung der Justiz in Sachsen-Anhalt. – Hinweisschreiben

Gesendet: Montag, 03. Februar 2014 um 09:06 Uhr
Von: „axel mylius“
An: political-asst@berlin.mfa.gov.il
Betreff: Fw: Die anhaltende antisemitische Volksverhetzung des Herrn Hans Püschel unter Unterstützung der Justiz in Sachsen-Anhalt. – Hinweisschreiben

Gesendet: Montag, 03. Februar 2014 um 09:04 Uhr
Von: „axel mylius“
An: botschaft@israel.de
Betreff: Fw: Die anhaltende antisemitische Volksverhetzung des Herrn Hans Püschel unter Unterstützung der Justiz in Sachsen-Anhalt. – Hinweisschreiben

Gesendet: Montag, 03. Februar 2014 um 09:01 Uhr
Von: „axel mylius“
An: bundespraesidialamt@bpra.bund.de
Betreff: Die anhaltende antisemitische Volksverhetzung des Herrn Hans Püschel unter Unterstützung der Justiz in Sachsen-Anhalt. – Hinweisschreiben

Gesendet: Montag, 03. Februar 2014 um 08:57 Uhr
Von: „axel mylius“
An: poststelle@bmj.bund.de
Betreff: Die anhaltende antisemitische Volksverhetzung des Herrn Hans Püschel unter Unterstützung der Justiz in Sachsen-Anhalt. – Hinweisschreiben

Gesendet: Montag, 03. Februar 2014 um 08:54 Uhr
Von: „axel mylius“
An: poststelle@mj.sachsen-anhalt.de
Betreff: Die anhaltende antisemitische Volksverhetzung des Herrn Hans Püschel unter Unterstützung der Justiz in Sachsen-Anhalt. – Hinweisschreiben

An das
Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Domplatz 2 – 4
39104 Magdeburg
poststelle@mj.sachsen-anhalt.de

An das
Bundesministerium der Justiz
Mohrenstraße 37
10117 Berlin
poststelle@bmj.bund.de

Unter Weiterleitung an:
botschaft@israel.de
political-asst@berlin.mfa.gov.il
info@zentralratdjuden.de
bundespraesidialamt@bpra.bund.de

Axel Mylius
Schwarzmeerstraße 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030)xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 3. Februar 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

Nach mehreren fruchtlosen Schreiben an die jeweilig zuständigen Stellen in Sachsen-Anhalt, möchte ich Sie hiermit und bzgl. des Herrn Püschel bitten, die unverschämten Unterlassungen des Generalstaatsanwaltes von Sachsen-Anhalt einstellen und die täglichen rassistischen und antisemitischen Hetztiraden des Herrn Püschel (Krauschwitz/ Sachsen-Anhalt) durch Polizei und Justiz unterbinden und strafrechtlich verfolgen zu lassen!

Die antisemitischen Auswürfe jenes suspendierten Bürgermeister Püschel und seiner, den zuständigen Stellen auch namentlich benannten, Klientel, nehmen durch die Unterlassungen der MEHRFACH und ÜBER MONATE angeschriebenen Justiz, inzwischen ungeheuerliche Ausmaße an. – Ich möchte bzgl.

http://www.hans-pueschel.info/politik/juedische-gemeinde-schlaegt-ferdinand-porsche.html

und hinsichtlich derartiger SS-Wirren, Zitat:

(…)

An die echten Juden kommen wir sehr leicht ran. Schließlich gibt es unzählige Überlebende, welche entweder vom Holocaust berichten (Schulen, Gedenkstätten, Universitäten usw.) oder eben Wiedergutmachungsleistungen empfangen. Diese braucht man nur mit dem Judenschnelltest zu überprüfen. Man nimmt einfach einen Schweißbrenner und behandelt damit den kleinen Finger. Einem Juden macht das nichts aus, der Finger ist unversehrt und kein Jude würde dabei schreien. Dessen Pisse können wir bedenkenlos verwenden. Die anderen, welche den Judenschnelltest nicht bestehen, sind nur trittbrettfahrende Betrüger und die kommen vor ein deutsches Gericht. Die echten Juden haben also keinen Grund aus dem judenfreundlichen Deutschland zu fliehen. Denen werden wir beim Pinkeln sogar die Füße küssen, sozusagen als zusätzliche Referenzleistung zu den 666,66 €/mlJudenpisse. Und wenn die Betrüger fliehen, dann haben wir uns auch eine ganze Menge Geld und Ärger erspart. (…), Zitat Ende, oder bzgl:

http://www.hans-pueschel.info/politik/verdi-semper-und-die-moderne-tristesse-mit-holokaust.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/der-ahnenpass-als-praktische-politik.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/massenvergewaltigungen-von-russinnen-kz-ueberlebenden.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/horst-mahler-grossartig-gegen-130.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/juedinnen-im-reiche-gings-gut-erst-danach-floss-ihr-blut.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/viel-mehr-humanexperimente-der-alliierten-als-bei-nazis.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/gefiels-den-polnischen-juden-besser-im-boesen-nazi-deutschland.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/nochn-holocaust-nachschlag-fuer-die-kinder.html

http://www.hans-pueschel.info/politik/die-weltherrschaft-der-judenheit-eine-neue-unsichtbare-tyrannei.html

…noch einmal energisch darauf hinweisen, dass die nicht enden wollenden volksverhetzenden und wirren Einspeisungen des Herrn Püschel, nebst seinen Freischaltungen seiner Klientel, auf die WISSENDLICHEN UNTERLASSUNGEN der Justiz in Sachsen-Anhalt zurückzuführen sind, die seit Monaten Herrn Püschel aus Krauschwitz (S.-A.) heraus nicht nur seine, beinahe täglichen, Straftaten unter dem Deckmäntelchen der „forschungshistorischen Relevanz“ begehen lässt, sondern sich überdies weigert, Ermittlungen hinsichtlich der jetzigen Betreiber der Webseite „Altermedia Deutschland“ anstellen zu lassen, zu Denen Herr Püschel Aufschluss geben kann. – Diesbezüglich wurden Ihre beiden Ministerien sowie die Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt von mir am 07. 12. 2013 mit folgendem Wortlaut angeschrieben:

„(…)

Axel Mylius
Schwarzmeerstraße 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 7. Dezember 2013

Beschwerde hinsichtlich der anhaltenden Zuarbeit für die volksverhetzenden Kampagnen des Herrn Hans Püschel seitens der Justiz in Sachsen-Anhalt sowie unter der Kenntnis des dortigen GenStA, Herrn Konrad

Werte Damen und Herren,

Hiermit beschwere ich mich energisch bei Ihren Stellen bzgl. der anhaltenden Inaktivität von informierten Staatsanwälten, unter der Dienstaufsicht des ebenfalls informierten Generalstaatsanwalt von Sachsen-Anhalt, hinsichtlich der täglichen volksverhetzenden Verleumdungskampagnen des Herrn Hans Püschel, die Jener aus seinem Wohnsitz (Krauschwitz / Sachsen-Anhalt) heraus und via seiner Internetseite http://www.hans-pueschel.info/ verbreiten und initiieren kann!

In mehreren und sich wiederholenden Schreiben an die sachbearbeitenden und zuständigen Staatsanwaltschaften, inkl. an den Generalstaatsanwalt, wurde meinerseits – unter dem Verweis auf die Fundstellen! – darauf hingewiesen, dass Herr Püschel auch während seines Prozess und bis zum jetzigen Zeitpunkt, unbehelligt seine Hetztiraden unter der Kenntnis der Strafverfolgungsbehörden sowie der Justiz fortsetzen kann. – Ich bat wiederholt darum, seitens der Justiz und anhand ihrer Weisungen an die Polizei, die täglichen Straftaten des Herrn Püschel an seinem Wohnort (Krauschwitz) zu beenden bzw. zu unterbinden und überdies seine Hardware – im Rahmen der Beweismittelsicherung sowie für Ermittlungen seitens des LKA Hessen bzgl. der Betreiber der Website http://altermedia-deutschland.info/content.php – zu beschlagnahmen.

Die Antworten seitens der sachbearbeitenden Staatsanwälte, insbesondere seitens des Herrn Konrad, kann ich – in Anbetracht der Aussagen des Herrn Püschel und seiner durch ihn „moderierten“ Klientel und angesichts seines Wohnortes in Sachsen-Anhalt – nur noch als „ausweichend“ und somit Herrn Püschel unterstützend werten; so wurde mir z.B. durch Herrn Konrad schriftlich mitgeteilt, dass er eine weitere Strafverfolgung für nicht mehr „zielführend“ erachtet, da Herr Püschel inzwischen (mit seiner Website) auch in den USA „publiziert“, wo angesichts der Rechtslage eine „Bearbeitung liegen bliebe“. – Obwohl eine weitere Begutachtung der Inhalte der Website des Herrn Püschel durch Herrn Staatsanwalt Graus avisiert wurde, bleiben wohl durch die Angaben des Herrn Generalstaatsanwalt Konrad weitere Strafanzeigen gegen Herrn Püschel aus, der nach seiner ersten Verurteilung ungehemmt aus Krauschwitz, von seinem Wohnort aus, seiner Volksverhetzung frönen kann, ohne offenbar weitere Beschlagnahmungen und Strafanzeigen von Amts wegen fürchten zu müssen!

Lassen Sie mich aus den neuerlichen „Ausführungen“ des Herrn Püschel und seiner Klientel zitieren, bzw. Teile der Inhalte seiner Website aufzeigen, wobei ich davon ausgehen muss, dass die Inhalte auch den zuständigen Stellen bekannt sind:

Hinsichtlich http://www.tagesschau.de/ausland/diaby102.html und unter http://www.hans-pueschel.info/politik/der-schwarze-nickemann-im-bundestag.html#comments kommt es durch Herrn Püschel u.A. zu folgenden Aussagen:

„So die Besatzung endet – und das wird sie wie jede bisher in der Weltgeschichte – dann wird sicher auch geklärt, wer Deutscher ist und wer nicht. Und zwar von den Deutschen, nicht vom Zentralrat oder seinen Auftragnehmern.“

„Das wird ein freier Reichs- oder Bundestag entscheiden, auch die Prämissen zu Grunde legen, die bis vor kurzem noch für das Staatsbürgerschaftsrecht gegolten haben. Sie werden solches nicht wissen als Antifant, aber es hatten schon mal Farbige die deutsche Reichsangehörigkeit, die direkte, nämlich die in den Kolonien lebten.“

„Es geht um die Rasse, nie um die einzelne Person. An der wird nur der eigene – wohl offenkundige – rassentypische Egoismus deutlich, der Heimat und Landsleute vergißt.“

„Die Afrikaner wollen sich hier nur ein fettes Leben machen. Was mit ihrer Heimat passiert, ist ihnen wurscht, auch daß sie dort fehlen, daß sie durch deren Opfer zu Hause, ihre Entwicklung nahmen und davon nichts zurückgeben. Erst recht ist ihnen egal, daß sie ein spezielles Studium bezahlt bekommen haben, daß nunmehr sich als für’n Arsch heraustellt – um mal auf ihre Argumentationsebene zu gehn. Da soll irgendwo ein Sinn liegen? Aber auf eurer Antifa-Ebene ist Sinn des Lebens ja eh ein Fremdwort…“

„“Meine” Vorstellungen und praktische Umsetzung von Demokratie und Rechtsstaat können sie hier im Dorf, in der Region nachfragen. Da bin ich recht gewiß, das Urteil aushalten zu können, und werde mich dessen nicht schämen müssen. – Sind sie sich so sicher über das einst über ihre Tätigkeit evtl. zu sprechende Urteil?“

Diese Aussagen zu Herrn Diaby und zu Herrn Püschel`s „Reichsideen“, lässt er u.A. wie folgt kommentieren:

taranis:
29. November 2013 at 19:45
Ein “Reichsneger”

Unperson:
3. Dezember 2013 at 07:03
„Wir müssen uns darüber im Klaren sein, daß es sich bei diesem Karamba-Karacho nicht einfach nur um ein niedliches Quotennegerlein in der Buzelvolkszertreterkammer, sondern um eine ganz üble, bolschewistische (Selbstzensur) handelt. Nicht genug, daß dieses Dschungel-Subjekt auf deutschem Boden überhaupt sein freches (Selbstzensur) folgenlos aufreißen darf, es fordert in seiner Itzig-artigen Chuzpe zudem noch die Ausweitung der „Strafbarkeit“ von sogenannter „Volksverhetzung“ auf „rechtspopulistische“ Meinungen, damit auch seinem Parteigenossen Sarrazin entsprechend das Maul gestopft werden könne!!! (…)Wie man es auch dreht oder wendet: Jeder einzelne von diesen Bematschten ist einer zu viel! Die Existenz solcher entarteten Wesen, die ihren Todfeinden eine Vollmacht zu ihrer Ausplünderung, Entmündigung und Auslöschung erteilen, ist einfach nur grotesk und verhöhnt die Naturgesetze. Man sollte die Wahllokale besser gleich mit Bolzenschußgeräten ausstatten, damit diese dummen Kälber, die ihre Metzger gerne selber wählen, sich auch gleich selbst entsorgen und damit ihrem viel zu langen, qualvollen Siechtum ein schnelles Ende setzen können.“

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/viel-mehr-humanexperimente-der-alliierten-als-bei-nazis.html#comments kommt es durch Herrn Püschel zu einer schier unglaublichen Verharmlosung des Josef Mengele, der durch die Klientel des Herrn Püschel revisionistisch zum harmlosen Doktor stilisiert wird.

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/gefiels-den-polnischen-juden-besser-im-boesen-nazi-deutschland.html#comments deklariert Herr Püschel in seiner Gerichtsbekannten Art und Weise die sog. „Kristallnacht“ zu einer jüdisch-polnischen Verschwörung mit dem Ziele der „Diskreditierung“ Adolf Hitlers und der Provokation des „deutschen Volkes“; dabei stellt Herr Püschel wieder seine ständigen „Fragen“ in den Raum, die bereits die von ihm erwünschten Antworten suggerieren:

„Das Ganze war eine perfide, geplante Provokation gegen Deutschland. Die Juden haben doch – und das ist die einzig wahre Offenkundigkeit – in Wirklichkeit niemanden auf der Welt interessiert. Sie waren nur Mittel zu einem einzigen politischen Zweck: Deutschland in den Krieg zu zwingen. Egal wie Hitler reagieren würde, er konnte bei diesem infamen Spiel mit unschuldigen Menschen nur verlieren. Das Ansehen Deutschlands würde in jedem Falle geschädigt: Entweder sich von Polen am Nasenring führen lassen oder konsequent die polnischen Juden ausweisen. Der Diplomatenmord mußte die deutsche Volksseele überkochen lassen! Die “Kristallnacht” also eine bewußte Provokation; wie heutzutage “Sauerlandbomber” und “NSU-Terror”? In Warschau jubelte man. Die “Fuhre Steine” ins Nazi-Deutschland hatte vollen Erfolg und viel Kristall, vor allem diplomatisches zerdeppert. In den USA tobte der geschürte Haß gegen Deutschland durch die Emigranten- und Juden-Probleme, wobei eben genau genommen die meisten aus Polen kamen.“

Darauf hin ließ Herr Püschel u.A. wie folgt kommentieren:

Morgenrot:
19. November 2013 at 18:58
„Die polnische Überfallsmentalität und Judenpolitik wird am liebsten verschwiegen, weil es den Dienern der heutigen Welt immer noch lieber ist von etwas gar nicht zu reden, anstatt peinlichen Fragen Rede und Antwort zu stehen. (…) Es geht ja um die Aufrechterhaltung des Drehbuchtextes eines gewaltigen Theaterstücks und nicht um die Wirklichkeit. So wie dieser Mermelstein müssen einmal die Angela Merkels, Gaucks, Knopps und Konsorten, die Schreihälse der Judenorganisationen, sowie auch tschechische, polnische und insbesondere auch Vertreter der Alliiertenpresse in In- und Ausland einer Befragung auf dem einsamen Zeugenstuhl unterzogen werden. Ohne die Rückendeckung des umfassenden Hetz- und Verleumdungsapparates werden sie dazu gezwungen werden, nicht vom Thema abzuweichen. Eventuellen bequemen Ohnmachten könnte ein immer anwesender Arzt die notwendige Fürsorge anheimstellen. Riechstäbchen wirken da reine Wunder. Weshalb also ist es z.B. so schlimm, daß die Juden dazu veranlaßt wurden, das Deutsche Reich – mit Vermögen, wohlgemerkt!- zu verlassen, daß man heute in den tonangebenden Kreisen schlaganfallartige Zustände davon bekommt und anderserseits die Vorkriegsvertreibungen der Deutschen aus besonders aus Polen, sowie die Nachkriegsvertreibungen von gegen 18 Millionen Deutschen, der Einzug ihrer Vermögen, selbst von Deutschen in Südamerika mit völliger Interesselosigkeit abgetan wird? Da kommen noch viele Fragen auf sie zu, die Nutznießer, Kriecher, Lügner und Verleumder und sollte es so etwas wie Gerechtigkeit geben, dann wird sie ihnen auch zugemessen werden.“

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/die-weltherrschaft-der-judenheit-eine-neue-unsichtbare-tyrannei.html#comments und bezüglich der antisemitischen Hetze des Herrn Püschel, wird erneut nicht nur sein Verhältnis zu Horst Mahler offensichtlich, sondern auch die Vorgehensweise der Klientel des Herrn Püschel, der reichlich und zustimmend Platz für ihre verleumderischen und drohenden Attacken – auch und speziell gegen meine Person (u.A. als Anzeigenerstatter) – eingeräumt wird. Herr Püschel schürt (in seinem manischen Wahn, von sog. „Antifas“ umgeben und verfolgt zu sein), auch versuchend über die Justiz, anhaltend Zweifel an den Angaben zu meiner Person. Das geht offenbar so weit, dass er meinen Namen in seiner Korrespondenz mit der Justiz in Anführungszeichen setzt, um den Eindruck einer gefälschten Identität zu vermittelt. Unter der benannten URL und hinsichtlich des durch Herrn Püschel vorgegebenen Thema, kam es nun zu folgender Einführung:

„So beschreibt Papst Franziskus diese, teils virtuelle, globale Macht der Finanzmärkte, der weltherrschaftlichen Finanzoligarchie, welche ja von Rothschild, Rockefeller, ihrer FED, Goldmann und Sachs bis Soros bestimmt wird. Und Horst Mahler beschreibt in seinem in der Haft geschriebenen Buch “Das Ende der Wanderschaft” wie die Völker diese Tyrannei abschütteln können. Nämlich nicht physisch (der Irrtum des Nationalsozialismus), weil das jüdische Gedankengut den Geist seiner Opfer infiltriere, sondern nur durch Denken, im Denken der Vernunft ist die Tyrannei der Judenheit abzuschütteln! – “Das Judentum ist das Nein zum Leben der Völker”.“

Darauf folgten –zig Einträge, die das „Deutsche Kolleg“, Horst Mahler und Ex-Brigadegeneral Günzel zum Thema hatten und verherrlichend auf deren Pläne eingingen, die Gegenstand des Mahler-Prozess in Berlin und hinsichtlich Mahlers Initiierungen für einen sog. „Aufstandsplan für das deutsche Volk zur Errichtung des Vierten Reiches“ waren. Hinsichtlich Herrn Püschels Vorlieben für Horst Mahler wurden die zuständigen Stellen bereits mehrfach in Kenntnis gesetzt!

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/gibt-es-noch-christliches-erbarmen-fuer-einen-toten-priebke.html#comments kam es zu einer nicht enden wollenden Verherrlichung der Repräsentanten des „Dritten Reich“.

Hinsichtlich der Klientel des Herrn Püschel, insbesondere Herrn Jurij Bellow und einen User unter dem Nickname „Skeptiker“, geben erneut die URL http://www.hans-pueschel.info/politik/das-urteil-aber-ohne-begruendung.html#comments und deren weiterführenden Verlinkungen Auskunft:

Bezüglich Herrn Bellow: http://www.jubelkron.de/index-Dateien/histodo.htm / http://www.jubelkron.de/index-Dateien/uebersicht.htm / http://www.news4press.com/DAS–HOLOCAUSTGESANG-_784921.html

Bezüglich „@Skeptiker“ UND Herrn Bellow, u.A. in Bezugnahme auf Herrn Püschel: http://morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/06/brd-kein-staat/#comments

http://lupocattivoblog.com/2013/08/13/hes-im-kontext-der-7-punkte-friedensplan-des-rudolf-hes-10-mai-1941/

https://morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/21/ksk-reinhard-gunzel-uber-antideutsche-kriegspropaganda/

http://lupocattivoblog.com/2013/09/21/bundestagswahl-22-09-2013-moge-das-alles-doch-bitte-nicht-wahr-sein/#comment-50999

http://morbusignorantia.wordpress.com/2013/11/03/amtliche-zahlen-der-festgestellten-auschwitz-toten/#comment-4761

Zu diesen Personenkreisen wurde die Justiz INTENSIV angeschrieben! – Es handelt sich um die Quellengeber des Herrn Püschel; ebenso wird offensichtlich, dass sich die gleichen Personenkreise auch bei Herrn Püschel eintragen, um dort die gleichen Quellen durch Herrn Püschel (ohne Vorlage vergleichender Studien) verbreiten zu lassen!

Hinsichtlich des Users mit dem Nickname „@Dike“ (der sich mehrmals in den Kommentarspalten des Herrn Püschel finden lässt), wurden die sachbearbeitenden Staatsanwälte in Sachsen-Anhalt sowie der dortige Generalstaatsanwalt WIEDERHOLT darauf hingewiesen, dass es sich um eine Person handelt, der durch den inhaftierten A. Möller (M.V.) und bezüglich ihrer Unterstützung bei der Aufrechterhaltung der „Altermedia Deutschland“-Webpräsenz gedankt wurde, siehe http://www.volksfront-medien.org/index.php/menue/61/thema/69/anzeigemonat/12/anzeigejahr/2011/id/12204/infotext/Sag_mir_nicht_Adieu_sag_nur_Auf_Wiedersehen_-Axel_Moeller_media_tritt_Haft_an/Aktuelles.html

Wie anfänglich dargelegt, ermittelt das LKA Hessen gegen die Betreiber von „Altermedia Deutschland“, die ihrerseits und diesbezüglich die Polizei vorführen und zynisch mit „Deutschem Gruß“ antworten: http://altermedia-deutschland.info/content.php/4873-Polizei-Hessen-bittet-Altermedia-Deutschland-um-seine-Mithilfe-bei-der-Verfolgung-von-Nationalisten#comments_start

Bekannt ist der Justiz ebenfalls, dass sich Herr Püschel regelmäßig unter dem Pseudonym „@derBetroffene“ in die Kommentarspalten von „Altermedia Deutschland“ einträgt, um dort erneut seine vervielfältigten Beiträge zu kommentieren.

Es ist mir im Rahmen meiner Beschwerde, die ich weiterleiten werde, und abschließend anmerkend, schleierhaft, in welchem „Verhältnis“ offenbar die Justiz in Sachsen-Anhalt zu Herrn Püschel und seinen Kreisen steht, wenn über Monate informierte Staatsanwälte so tun, als hätten sie keine strafrechtliche Handhabe gegen Herrn Püschel und bzgl. seiner täglichen Einspeisungen, noch dazu unter der Kenntnis, dass Herr Püschel anhand seiner Hardware und seines Accounts Informationen hat, die der Aufklärung von Straftaten dienen, von seinen Eigenen gänzlich zu schweigen.

Ebenfalls bleibt es mir im Unklaren, warum aus Magdeburg heraus und nach der ersten Verurteilung des Herrn Püschel die Kolumnen des Herrn Püschel unter Youtube eingestellt werden können, offenbar im Verbund mit dem vorbestraften Herrn Winkler der sog. „Reichsbewegung“ etc.: http://kompakt-nachrichten.de/impressum/

Ich möchte betonen, dass ich mich NICHT über das bereits ergangene Urteil beschwere, sondern darüber, dass Staatsanwälte wissentlich und unter der Kenntnis des Generalstaatsanwaltes von Sachsen-Anhalt, dem Herrn Püschel (nebst Klientel) seine manischen und „wirren“ Volksverhetzungen NACH SEINER VERURTEILUNG weiter ermöglichen, OBWOHL ihnen sein Aufenthaltsort und seine etwaigen Kenntnisse zu relevanten I.P.s bekannt ist/sind. Es wurde durch mich den zuständigen Stellen bereits mitgeteilt, dass sämtliche täglichen Einspeisungen in Krauschwitz letztendlich auf die Justiz zurückzuführen sind, die offenbar hinhaltend Herrn Püschel gewähren lässt, und dazu hätte ich gerne von den angeschriebenen Stellen Auskunft!

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius (…)“, Zitat Ende

…Auch nach jenem o.g. Schreiben, inklusive weiterer Strafanzeigen seitens meiner Person, halten die täglichen Hasstiraden an. – Inzwischen gehe ich WILLENDLICH davon aus, dass Herr Püschel GEZIELT durch die inaktive Justiz in Sachsen-Anhalt, und speziell durch die unverschämten Aussagen des dortigen Generalstaatsanwalt, für seine verbreiteten Aussagen und die seiner Klientel (u.A. der sog. „Reichsbewegung“) instrumentalisiert wird! – Wenn durch Herrn Püschel und seine verkommene NS/SS-Klientel seit Monaten, und unter Kenntnis der Justiz, in SS-Manier über vergaste Juden und deren „Brennfähigkeit“ schwadroniert und sie als „Judenpisser“, und engagierte Bundesbürger als „Judenschwanzlutscher“ etc., bezeichnet und überdies bedroht werden können, dann soll sich ein Herr GenStA Konrad nicht wundern, wenn er als „antisemitischer Bastard“ usw. tituliert wird… – Ich möchte Sie abschließend noch einmal bitten, mir bezüglich der Vorgänge um jenen Herrn Hans Püschel Auskunft zu erteilen und dessen Unterstützung durch die Justiz in Sachsen-Anhalt beenden zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

____________________________

Da Herr Püschel nun offenbar vollends „abdrehen“ kann, erfolgte eine weitere Strafanzeige. – Entgegen meiner Ankündigung, die Sache auf sich beruhen zu lassen, werden nun die Strafanzeigen forciert, alle zuständigen Stellen sowie deren Dienstaufsichtsbehörden eingebunden und sich ggf. energisch an Bundesstellen gewandt – notfalls bis hinauf zum Bundespräsidialamt, dem Kanzleramt und all jenen Stellen, die Püschel in seiner unverschämten Wirrheit und unter hinhaltender Billigung der Justiz in Sachsen-Anhalt anschreiben konnte. – Jetzt habe ich aber die Schnauze von diesem Würstchen und seinem antisemitischen Horst Mahler-„Reichs“pack gestrichen voll… *grummel* 😦

Gesendet: Dienstag, 24. Dezember 2013 um 09:56 Uhr
Von: „axel mylius“
An: gensta@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: Hinweisschreiben bzgl. einer erneuten Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel

Gesendet: Dienstag, 24. Dezember 2013 um 09:50 Uhr
Von: „axel mylius“
An: sta-nmb@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: Hinweisschreiben bzgl. einer erneuten Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 24. Dezember 2013

Hinweisschreiben bzgl. einer erneuten Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ihre für Herrn Püschel und seine volksverhetzenden Kampagnen zuständigen Mitarbeiter, erhalten durch mich den Wortlaut einer weiteren Strafanzeige gegen Herrn Püschel etc.

Zum momentanen Zeitpunkt ist mir nicht bekannt, an welche Staatsanwaltschaft das LKA die Anzeige weiterleitet.

Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass ich mich mehrmals im Vorfeld dieser Anzeige an Staatsanwaltschaften, den Generalstaatsanwalt und inzwischen auch an die Staatskanzlei und das Justizministerium in Sachsen-Anhalt gewandt habe. – Es bleibt mir diesbezüglich anhaltend unverständlich, warum ich hinsichtlich des Herrn Püschel weitere Strafanzeigen erstatten muss, speziell angesichts meiner Schreiben an die zuständigen Stellen und ihre Dienstaufsichtsbehörden.

Mit freundlichen Grüßen.

Axel Mylius
a.mylius@gmx.net

LKA Sachsen-Anhalt: ERLKA1-20131224090948

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, 24.12.2013

STRAFANZEIGE

Hinsichtlich der weiterhin anhaltenden Volksverhetzungen und Verleumdungen auf der Webseite http://www.hans-pueschel.info/ erstatte ich erneut Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel (Krauschwitz/ Sachsen-Anhalt) sowie gegen einen User unter dem Pseudonym „ecke“.

Wie den zuständigen Stellen seit Monaten und nach der ersten Verurteilung des Herrn Püschel bekannt, setzt Herr Püschel seine täglichen Volksverhetzungen fort bzw. ermöglicht Diese seiner – mehrmals gegenüber den sachbearbeitenden Staatsanwaltschaften und der Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg benannten – Klientel.

Unter der URL http://www.hans-pueschel.info/politik/amnestie-fuer-politische-in-deutschland.html#comments , kommt es durch Herrn Püschel zur offensichtlichen Wiedergabe eines Schreibens seinerseits, mit dem er sich wohl u.A. an das Bundespräsidialamt sowie das Kanzleramt in Berlin gewandt hat. – In seiner justizbekannten Suggestion, werden die Volksverhetzungen i.S.d. StGB und seitens H. Mahler, A. Möller und weiteren rechtskräftig verurteilten Neonazi-Aktivisten, zu sog. „Meinungsdelikten“ deklariert und die Freilassung der Häftlinge gefordert. – Einhergehend mit Herrn Püschel`s wirren Ausführungen zu vorgeblichen Abänderungen des deutschen Strafgesetzbuches per angeblicher „Weisung“ durch die U.N., wendet sich Herr Püschel http://www.hans-pueschel.info/politik/anzeige-rechtsbeugung-ii-die-erste.html#comment-27795 überdies und hinsichtlich seiner eigenen Verurteilung, u.A. an russische Behörden, die er bzgl. seiner Verurteilung als „Weisungsbefugt“ gegenüber der deutschen Justiz erklärt, da seiner Ansicht nach ein Besatzerstatus durch die Russische Föderation für Ostdeutschland vorliegen und somit russischen Behörden eine juristische Beurteilung seines Falles „anheim“ fallen würde. – Jene Ausführungen sind, inhaltlich und ihrer Diktion nach, von mir weiterhin ausschließlich als wirr zu bezeichnen und ein Beleg dafür, dass sich Herr Püschel – entgegen seinen wohl lediglich als Heuchlerisch anzusehenden Schreiben an deutsche Stellen – als „Reichsbürger“ betrachtet und somit die Existenz der Bundesrepublik und ihrer Exekutive etc. verneint, was auch seine wirren Pamphlete und die unverschämte Propaganda seiner Klientel bekräftigen.

Im Rahmen und bzgl. seiner Ausführungen unter http://www.hans-pueschel.info/politik/amnestie-fuer-politische-in-deutschland.html#comment-27794 , kam es am 23. Dezember 2013 durch Herrn Püschel zur Freischaltung folgender Kommentare:

„ecke: 23. Dezember 2013 at 14:06 Ich finde es eine klasse Idee u. werde diesen Artikel auf meiner Webseite verlinken. http://www.deutschlands-untergang.de wäre sicher sehr informativ dich #Axel Mylius – denn du scheinst nichts begriffen zu haben… MDG, ecke“, Zitat Ende.

Auf meinen Hinweis bzgl. des Grußes, erfolgte durch Herrn Püschel erneut die Freischaltung des Users „ecke“:

„ecke: 23. Dezember 2013 at 20:12 #Axel – pass’ mal auf – ich weiß nicht, was du für ein Problem hast… Dass der Hans seine Vorstellung von MDG hat, finde ich gut. Ich muss dir aber sagen, dass duuu richtig liegst – es soll heißen Mit Deutschem Gruß – ich verstehe nur dein Problem nicht…
Was ist da verwerflich – ich bin Deutscher – u. Du??? Mit Deutschem Gruß, ecke“, Zitat Ende.

In Anbetracht der Webseite des Users „ecke“, unter deutscher Domain und hinsichtlich ihrer Inhalte und weiterführenden Verlinkungen, ist es wohl auszuschließen, dass diesem NS-Aktivisten die eigentliche Bedeutung des Grußes der NSDAP etc. unbekannt sei und er (der User) mich lediglich als Deutscher quasi „zurückgrüßen“ würde. – Somit erstatte ich Strafanzeige gegen den User „ecke“ (mutmaßlich die Person auf jenem Photo http://www.deutschlands-untergang.de/wir-zwei-zitate.html ) bzgl. des § 86a StGB, sowie erneut gegen Herrn Püschel, der den Gruß durch Freischaltung ermöglichte. – Hierzu kann ich nur „lakonisch“ anmerken, dass nun gerade dem NS-„Historiker“ Püschel der Gruß bekannt seien müsste.

Neben meiner Strafanzeige bitte ich um die komplette Sichtung der Webseite http://www.deutschlands-untergang.de , die meiner Meinung nach Aufschluss darüber gibt, dass der benannte User und seine Lebensgefährtin in Sachsen-Anhalt ansässig sind und einer dortigen NS-Zelle angehören. – Ich bitte zu prüfen, ob für die zuständigen Stellen der Anfangsverdacht besteht, dass durch die Lebensgefährtin (als Journalistin deklariert) Straftaten begangen werden, namentlich der Volksverhetzung. Diesbezüglich erbitte ich insbesondere eine komplette Sichtung der massiven Verlinkungen zu Download-Archiven, speziell zu http://64.90.56.97/ unter http://brd-schwindel.org/

Hinsichtlich der Verlinkung zu http://friedensvertrag.info/ und angesichts der dortigen Inhalte, bitte ich um eine Weiterleitung seitens der Polizei an die für jene sog. „Exilregierung“ zuständigen Stellen. – Jene sog. „Exilregierung“ verweist ihrerseits offenbar massiv auf Veranstaltungen im Bundesland Sachsen-Anhalt; auch diesbezüglich bitte ich zu prüfen, ob` der von mir angezeigte User und/oder seine Lebensgefährtin als Anhängerschaft jener „Regierung“ anzusehen wären und deren verschwörerischen Bestrebungen gegen den Bund sowie aus Sachsen-Anhalt heraus forcieren.

Des Weiteren bitte ich die sachbearbeitende Staatsanwaltschaft zu prüfen, ob folgender Eintrag bzw. folgende, durch Herrn Püschel ermöglichten, Aussagen unter http://www.hans-pueschel.info/politik/amnestie-fuer-politische-in-deutschland.html#comment-27794 , den Straftatbestand der Volksverhetzung und der Verunglimpfung von Verfassungsorganen (z. B. Parlament, Regierung, Verfassungsgericht) oder eines ihrer Mitglieder beinhalten, speziell die Bezeichnung der Kanzlerin als, Zitat: „Stasihure“

„Hopkins: 23. Dezember 2013 at 20:55 Amnestie für Politische in Deutschland ist von deutschen Politschweinen nicht zu erwarten. Deutsche Politlumpen kümmern sich um alles Drecksgesindel auf diesem Planeten, aber für Deutsche braucht man sich nicht einsetzen. Dieser Genscher ist auch nur ein räudiger Judenschwanzlutscher und Freimaurer. Dieser Chodorkowsky wollte ja die russische Ölindustrie an die amerikanischen Bankster und die amerikanische Judenölmafia verscherbeln. Das hat Putin zum Glück verhindert, in dem er diesen sauberen Burschen für 10 Jahre aus dem Verkehr gezogen hat. Da sich Putin dagegen wehrt, das Russland von diesem amerikanischen Verbrechergesindel übernommen wird, wird er auch laufend von unserer Fr. Ferkel dumm angemacht. Putin ist aber klar, das diese Stasihure nur eine kleine Hampelfrau des Obama’s ist. So etwas wird dieser Spasti von Axel Mylius natürlich nie begreifen.“, Zitat Ende

Hinsichtlich der weiteren Aussagen unter der Webseite http://www.hans-pueschel.info/ ,speziell bzgl. der Einträge zu Horst Mahler, erfolgen von mir im Nachhinein keine Strafanzeigen mehr beim LKA Sachsen-Anhalt, da ich mich diesbezüglich bereits mit diversen Schreiben an die Staatskanzlei und das Justizministerium in Sachsen-Anhalt gewandt habe. Entgegen meiner Angabe, keine Strafanzeigen mehr erstatten zu wollen, ist meinerseits und mit dem heutigen Datum von massiven Strafanzeigen gegen Herr Püschel und bzgl. seiner ihm gewährten manischen Volksverhetzungen aus Krauschwitz heraus auszugehen.

Die Strafanzeige erfolgte via Internetwache LKA Sachsen-Anhalt unter der Weiterleitung an die Staatsanwaltschaft Magdeburg sowie an die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg.

Ich bitte um Hinweis auf Eingang der Strafanzeige, um ein Aktenzeichen nach Aufnahme der Ermittlungen (bzgl. Herrn Püschel und dem User unter dem Pseudonym „ecke“) und ggf. um einen Einstellungsbescheid.

Berlin, den 24. Dezember 2013

Axel Mylius
a.mylius@gmx.net

______________________

7. Dezember 2013 / Neuer Anlauf bzgl. des Püschel, der keine Ruhe gibt…

An
Staatskanzlei des Landes Sachsen-Anhalt
Hegelstraße 40 bis 42
39104 Magdeburg
staatskanzlei@stk.sachsen-anhalt.de

Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt
Domplatz 2 – 4
39104 Magdeburg
poststelle@mj.sachsen-anhalt.de

Bundesministerium der Justiz
Mohrenstraße 37
10117 Berlin
poststelle@bmj.bund.de

Axel Mylius
Schwarzmeerstraße 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 7. Dezember 2013

Beschwerde hinsichtlich der anhaltenden Zuarbeit für die volksverhetzenden Kampagnen des Herrn Hans Püschel seitens der Justiz in Sachsen-Anhalt sowie unter der Kenntnis des dortigen GenStA, Herrn Konrad

Werte Damen und Herren,

Hiermit beschwere ich mich energisch bei Ihren Stellen bzgl. der anhaltenden Inaktivität von informierten Staatsanwälten, unter der Dienstaufsicht des ebenfalls informierten Generalstaatsanwalt von Sachsen-Anhalt, hinsichtlich der täglichen volksverhetzenden Verleumdungskampagnen des Herrn Hans Püschel, die Jener aus seinem Wohnsitz (Krauschwitz / Sachsen-Anhalt) heraus und via seiner Internetseite http://www.hans-pueschel.info/ verbreiten und initiieren kann!

In mehreren und sich wiederholenden Schreiben an die sachbearbeitenden und zuständigen Staatsanwaltschaften, inkl. an den Generalstaatsanwalt, wurde meinerseits – unter dem Verweis auf die Fundstellen! – darauf hingewiesen, dass Herr Püschel auch während seines Prozess und bis zum jetzigen Zeitpunkt, unbehelligt seine Hetztiraden unter der Kenntnis der Strafverfolgungsbehörden sowie der Justiz fortsetzen kann. – Ich bat wiederholt darum, seitens der Justiz und anhand ihrer Weisungen an die Polizei, die täglichen Straftaten des Herrn Püschel an seinem Wohnort (Krauschwitz) zu beenden bzw. zu unterbinden und überdies seine Hardware – im Rahmen der Beweismittelsicherung sowie für Ermittlungen seitens des LKA Hessen bzgl. der Betreiber der Website http://altermedia-deutschland.info/content.php – zu beschlagnahmen.
Die Antworten seitens der sachbearbeitenden Staatsanwälte, insbesondere seitens des Herrn Konrad, kann ich – in Anbetracht der Aussagen des Herrn Püschel und seiner durch ihn „moderierten“ Klientel und angesichts seines Wohnortes in Sachsen-Anhalt – nur noch als „ausweichend“ und somit Herrn Püschel unterstützend werten; so wurde mir z.B. durch Herrn Konrad schriftlich mitgeteilt, dass er eine weitere Strafverfolgung für nicht mehr „zielführend“ erachtet, da Herr Püschel inzwischen (mit seiner Website) auch in den USA „publiziert“, wo angesichts der Rechtslage eine „Bearbeitung liegen bliebe“. – Obwohl eine weitere Begutachtung der Inhalte der Website des Herrn Püschel durch Herrn Staatsanwalt Graus avisiert wurde, bleiben wohl durch die Angaben des Herrn Generalstaatsanwalt Konrad weitere Strafanzeigen gegen Herrn Püschel aus, der nach seiner ersten Verurteilung ungehemmt aus Krauschwitz, von seinem Wohnort aus, seiner Volksverhetzung frönen kann, ohne offenbar weitere Beschlagnahmungen und Strafanzeigen von Amts wegen fürchten zu müssen!

Lassen Sie mich aus den neuerlichen „Ausführungen“ des Herrn Püschel und seiner Klientel zitieren, bzw. Teile der Inhalte seiner Website aufzeigen, wobei ich davon ausgehen muss, dass die Inhalte auch den zuständigen Stellen bekannt sind:

Hinsichtlich http://www.tagesschau.de/ausland/diaby102.html und unter http://www.hans-pueschel.info/politik/der-schwarze-nickemann-im-bundestag.html#comments kommt es durch Herrn Püschel u.A. zu folgenden Aussagen:

„So die Besatzung endet – und das wird sie wie jede bisher in der Weltgeschichte – dann wird sicher auch geklärt, wer Deutscher ist und wer nicht. Und zwar von den Deutschen, nicht vom Zentralrat oder seinen Auftragnehmern.“

„Das wird ein freier Reichs- oder Bundestag entscheiden, auch die Prämissen zu Grunde legen, die bis vor kurzem noch für das Staatsbürgerschaftsrecht gegolten haben. Sie werden solches nicht wissen als Antifant, aber es hatten schon mal Farbige die deutsche Reichsangehörigkeit, die direkte, nämlich die in den Kolonien lebten.“

„Es geht um die Rasse, nie um die einzelne Person. An der wird nur der eigene – wohl offenkundige – rassentypische Egoismus deutlich, der Heimat und Landsleute vergißt.“

„Die Afrikaner wollen sich hier nur ein fettes Leben machen. Was mit ihrer Heimat passiert, ist ihnen wurscht, auch daß sie dort fehlen, daß sie durch deren Opfer zu Hause, ihre Entwicklung nahmen und davon nichts zurückgeben. Erst recht ist ihnen egal, daß sie ein spezielles Studium bezahlt bekommen haben, daß nunmehr sich als für’n Arsch heraustellt – um mal auf ihre Argumentationsebene zu gehn. Da soll irgendwo ein Sinn liegen? Aber auf eurer Antifa-Ebene ist Sinn des Lebens ja eh ein Fremdwort…“

„“Meine” Vorstellungen und praktische Umsetzung von Demokratie und Rechtsstaat können sie hier im Dorf, in der Region nachfragen. Da bin ich recht gewiß, das Urteil aushalten zu können, und werde mich dessen nicht schämen müssen. – Sind sie sich so sicher über das einst über ihre Tätigkeit evtl. zu sprechende Urteil?“

Diese Aussagen zu Herrn Diaby und zu Herrn Püschel`s „Reichsideen“, lässt er u.A. wie folgt kommentieren:

taranis:
29. November 2013 at 19:45
Ein “Reichsneger”

Unperson:
3. Dezember 2013 at 07:03
„Wir müssen uns darüber im Klaren sein, daß es sich bei diesem Karamba-Karacho nicht einfach nur um ein niedliches Quotennegerlein in der Buzelvolkszertreterkammer, sondern um eine ganz üble, bolschewistische (Selbstzensur) handelt. Nicht genug, daß dieses Dschungel-Subjekt auf deutschem Boden überhaupt sein freches (Selbstzensur) folgenlos aufreißen darf, es fordert in seiner Itzig-artigen Chuzpe zudem noch die Ausweitung der „Strafbarkeit“ von sogenannter „Volksverhetzung“ auf „rechtspopulistische“ Meinungen, damit auch seinem Parteigenossen Sarrazin entsprechend das Maul gestopft werden könne!!! (…)Wie man es auch dreht oder wendet: Jeder einzelne von diesen Bematschten ist einer zu viel! Die Existenz solcher entarteten Wesen, die ihren Todfeinden eine Vollmacht zu ihrer Ausplünderung, Entmündigung und Auslöschung erteilen, ist einfach nur grotesk und verhöhnt die Naturgesetze. Man sollte die Wahllokale besser gleich mit Bolzenschußgeräten ausstatten, damit diese dummen Kälber, die ihre Metzger gerne selber wählen, sich auch gleich selbst entsorgen und damit ihrem viel zu langen, qualvollen Siechtum ein schnelles Ende setzen können.“

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/viel-mehr-humanexperimente-der-alliierten-als-bei-nazis.html#comments kommt es durch Herrn Püschel zu einer schier unglaublichen Verharmlosung des Josef Mengele, der durch die Klientel des Herrn Püschel revisionistisch zum harmlosen Doktor stilisiert wird.

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/gefiels-den-polnischen-juden-besser-im-boesen-nazi-deutschland.html#comments deklariert Herr Püschel in seiner Gerichtsbekannten Art und Weise die sog. „Kristallnacht“ zu einer jüdisch-polnischen Verschwörung mit dem Ziele der „Diskreditierung“ Adolf Hitlers und der Provokation des „deutschen Volkes“; dabei stellt Herr Püschel wieder seine ständigen „Fragen“ in den Raum, die bereits die von ihm erwünschten Antworten suggerieren:

„Das Ganze war eine perfide, geplante Provokation gegen Deutschland. Die Juden haben doch – und das ist die einzig wahre Offenkundigkeit – in Wirklichkeit niemanden auf der Welt interessiert. Sie waren nur Mittel zu einem einzigen politischen Zweck: Deutschland in den Krieg zu zwingen. Egal wie Hitler reagieren würde, er konnte bei diesem infamen Spiel mit unschuldigen Menschen nur verlieren. Das Ansehen Deutschlands würde in jedem Falle geschädigt: Entweder sich von Polen am Nasenring führen lassen oder konsequent die polnischen Juden ausweisen. Der Diplomatenmord mußte die deutsche Volksseele überkochen lassen! Die “Kristallnacht” also eine bewußte Provokation; wie heutzutage “Sauerlandbomber” und “NSU-Terror”? In Warschau jubelte man. Die “Fuhre Steine” ins Nazi-Deutschland hatte vollen Erfolg und viel Kristall, vor allem diplomatisches zerdeppert. In den USA tobte der geschürte Haß gegen Deutschland durch die Emigranten- und Juden-Probleme, wobei eben genau genommen die meisten aus Polen kamen.“

Darauf hin ließ Herr Püschel u.A. wie folgt kommentieren:

Morgenrot:
19. November 2013 at 18:58
„Die polnische Überfallsmentalität und Judenpolitik wird am liebsten verschwiegen, weil es den Dienern der heutigen Welt immer noch lieber ist von etwas gar nicht zu reden, anstatt peinlichen Fragen Rede und Antwort zu stehen. (…) Es geht ja um die Aufrechterhaltung des Drehbuchtextes eines gewaltigen Theaterstücks und nicht um die Wirklichkeit. So wie dieser Mermelstein müssen einmal die Angela Merkels, Gaucks, Knopps und Konsorten, die Schreihälse der Judenorganisationen, sowie auch tschechische, polnische und insbesondere auch Vertreter der Alliiertenpresse in In- und Ausland einer Befragung auf dem einsamen Zeugenstuhl unterzogen werden. Ohne die Rückendeckung des umfassenden Hetz- und Verleumdungsapparates werden sie dazu gezwungen werden, nicht vom Thema abzuweichen. Eventuellen bequemen Ohnmachten könnte ein immer anwesender Arzt die notwendige Fürsorge anheimstellen. Riechstäbchen wirken da reine Wunder. Weshalb also ist es z.B. so schlimm, daß die Juden dazu veranlaßt wurden, das Deutsche Reich – mit Vermögen, wohlgemerkt!- zu verlassen, daß man heute in den tonangebenden Kreisen schlaganfallartige Zustände davon bekommt und anderserseits die Vorkriegsvertreibungen der Deutschen aus besonders aus Polen, sowie die Nachkriegsvertreibungen von gegen 18 Millionen Deutschen, der Einzug ihrer Vermögen, selbst von Deutschen in Südamerika mit völliger Interesselosigkeit abgetan wird? Da kommen noch viele Fragen auf sie zu, die Nutznießer, Kriecher, Lügner und Verleumder und sollte es so etwas wie Gerechtigkeit geben, dann wird sie ihnen auch zugemessen werden.“

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/die-weltherrschaft-der-judenheit-eine-neue-unsichtbare-tyrannei.html#comments und bezüglich der antisemitischen Hetze des Herrn Püschel, wird erneut nicht nur sein Verhältnis zu Horst Mahler offensichtlich, sondern auch die Vorgehensweise der Klientel des Herrn Püschel, der reichlich und zustimmend Platz für ihre verleumderischen und drohenden Attacken – auch und speziell gegen meine Person (u.A. als Anzeigenerstatter) – eingeräumt wird. Herr Püschel schürt (in seinem manischen Wahn, von sog. „Antifas“ umgeben und verfolgt zu sein), auch versuchend über die Justiz, anhaltend Zweifel an den Angaben zu meiner Person. Das geht offenbar so weit, dass er meinen Namen in seiner Korrespondenz mit der Justiz in Anführungszeichen setzt, um den Eindruck einer gefälschten Identität zu vermittelt. Unter der benannten URL und hinsichtlich des durch Herrn Püschel vorgegebenen Thema, kam es nun zu folgender Einführung:

„So beschreibt Papst Franziskus diese, teils virtuelle, globale Macht der Finanzmärkte, der weltherrschaftlichen Finanzoligarchie, welche ja von Rothschild, Rockefeller, ihrer FED, Goldmann und Sachs bis Soros bestimmt wird. Und Horst Mahler beschreibt in seinem in der Haft geschriebenen Buch “Das Ende der Wanderschaft” wie die Völker diese Tyrannei abschütteln können. Nämlich nicht physisch (der Irrtum des Nationalsozialismus), weil das jüdische Gedankengut den Geist seiner Opfer infiltriere, sondern nur durch Denken, im Denken der Vernunft ist die Tyrannei der Judenheit abzuschütteln! – “Das Judentum ist das Nein zum Leben der Völker”.“

Darauf folgten –zig Einträge, die das „Deutsche Kolleg“, Horst Mahler und Ex-Brigadegeneral Günzel zum Thema hatten und verherrlichend auf deren Pläne eingingen, die Gegenstand des Mahler-Prozess in Berlin und hinsichtlich Mahlers Initiierungen für einen sog. „Aufstandsplan für das deutsche Volk zur Errichtung des Vierten Reiches“ waren. Hinsichtlich Herrn Püschels Vorlieben für Horst Mahler wurden die zuständigen Stellen bereits mehrfach in Kenntnis gesetzt!

Unter http://www.hans-pueschel.info/politik/gibt-es-noch-christliches-erbarmen-fuer-einen-toten-priebke.html#comments kam es zu einer nicht enden wollenden Verherrlichung der Repräsentanten des „Dritten Reich“.

Hinsichtlich der Klientel des Herrn Püschel, insbesondere Herrn Jurij Bellow und einen User unter dem Nickname „Skeptiker“, geben erneut die URL http://www.hans-pueschel.info/politik/das-urteil-aber-ohne-begruendung.html#comments und deren weiterführenden Verlinkungen Auskunft:

Bezüglich Herrn Bellow: http://www.jubelkron.de/index-Dateien/histodo.htm / http://www.jubelkron.de/index-Dateien/uebersicht.htm / http://www.news4press.com/DAS–HOLOCAUSTGESANG-_784921.html

Bezüglich „@Skeptiker“ UND Herrn Bellow, u.A. in Bezugnahme auf Herrn Püschel: http://morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/06/brd-kein-staat/#comments
http://lupocattivoblog.com/2013/08/13/hes-im-kontext-der-7-punkte-friedensplan-des-rudolf-hes-10-mai-1941/
https://morbusignorantia.wordpress.com/2013/09/21/ksk-reinhard-gunzel-uber-antideutsche-kriegspropaganda/
http://lupocattivoblog.com/2013/09/21/bundestagswahl-22-09-2013-moge-das-alles-doch-bitte-nicht-wahr-sein/#comment-50999
http://morbusignorantia.wordpress.com/2013/11/03/amtliche-zahlen-der-festgestellten-auschwitz-toten/#comment-4761

Zu diesen Personenkreisen wurde die Justiz INTENSIV angeschrieben! – Es handelt sich um die Quellengeber des Herrn Püschel; ebenso wird offensichtlich, dass sich die gleichen Personenkreise auch bei Herrn Püschel eintragen, um dort die gleichen Quellen durch Herrn Püschel (ohne Vorlage vergleichender Studien) verbreiten zu lassen!

Hinsichtlich des Users mit dem Nickname „@Dike“ (der sich mehrmals in den Kommentarspalten des Herrn Püschel finden lässt), wurden die sachbearbeitenden Staatsanwälte in Sachsen-Anhalt sowie der dortige Generalstaatsanwalt WIEDERHOLT darauf hingewiesen, dass es sich um eine Person handelt, der durch den inhaftierten A. Möller (M.V.) und bezüglich ihrer Unterstützung bei der Aufrechterhaltung der „Altermedia Deutschland“-Webpräsenz gedankt wurde, siehe http://www.volksfront-medien.org/index.php/menue/61/thema/69/anzeigemonat/12/anzeigejahr/2011/id/12204/infotext/Sag_mir_nicht_Adieu_sag_nur_Auf_Wiedersehen_-Axel_Moeller_media_tritt_Haft_an/Aktuelles.html

Wie anfänglich dargelegt, ermittelt das LKA Hessen gegen die Betreiber von „Altermedia Deutschland“, die ihrerseits und diesbezüglich die Polizei vorführen und zynisch mit „Deutschem Gruß“ antworten: http://altermedia-deutschland.info/content.php/4873-Polizei-Hessen-bittet-Altermedia-Deutschland-um-seine-Mithilfe-bei-der-Verfolgung-von-Nationalisten#comments_start
Bekannt ist der Justiz ebenfalls, dass sich Herr Püschel regelmäßig unter dem Pseudonym „@derBetroffene“ in die Kommentarspalten von „Altermedia Deutschland“ einträgt, um dort erneut seine vervielfältigten Beiträge zu kommentieren.

Es ist mir im Rahmen meiner Beschwerde, die ich weiterleiten werde, und abschließend anmerkend, schleierhaft, in welchem „Verhältnis“ offenbar die Justiz in Sachsen-Anhalt zu Herrn Püschel und seinen Kreisen steht, wenn über Monate informierte Staatsanwälte so tun, als hätten sie keine strafrechtliche Handhabe gegen Herrn Püschel und bzgl. seiner täglichen Einspeisungen, noch dazu unter der Kenntnis, dass Herr Püschel anhand seiner Hardware und seines Accounts Informationen hat, die der Aufklärung von Straftaten dienen, von seinen Eigenen gänzlich zu schweigen.

Ebenfalls bleibt es mir im Unklaren, warum aus Magdeburg heraus und nach der ersten Verurteilung des Herrn Püschel die Kolumnen des Herrn Püschel unter Youtube eingestellt werden können, offenbar im Verbund mit dem vorbestraften Herrn Winkler der sog. „Reichsbewegung“ etc.: http://kompakt-nachrichten.de/impressum/

Ich möchte betonen, dass ich mich NICHT über das bereits ergangene Urteil beschwere, sondern darüber, dass Staatsanwälte wissentlich und unter der Kenntnis des Generalstaatsanwaltes von Sachsen-Anhalt, dem Herrn Püschel (nebst Klientel) seine manischen und „wirren“ Volksverhetzungen NACH SEINER VERURTEILUNG weiter ermöglichen, OBWOHL ihnen sein Aufenthaltsort und seine etwaigen Kenntnisse zu relevanten I.P.s bekannt ist/sind. Es wurde durch mich den zuständigen Stellen bereits mitgeteilt, dass sämtliche täglichen Einspeisungen in Krauschwitz letztendlich auf die Justiz zurückzuführen sind, die offenbar hinhaltend Herrn Püschel gewähren lässt, und dazu hätte ich gerne von den angeschriebenen Stellen Auskunft!

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

___________________

Zusammenfassendes bzgl. Püschel, seines Klientel etc. – Da ich zu faul war, mich hier noch großartig zu dem sabbernden Hetzer auszukotzen, zu verlinken usw., habe ich es short via FB getan und knalle den ScreenShot hier herein, wo er hinsichtlich Püschel hingehört. Maßgeblich bleiben die Aussagen des Beauftragten vom GenStA S.-A. in Naumburg, der vorgeblich keine Möglichkeit sehe, Püschel in Sachsen-Anhalt an seinen Straftaten zu hindern…

FB_Pueschel

BT15

BTl4vNEIgAAhnOO

Der Fall Püschel ist für mich erledigt, nach dem mir seitens der Generalstaatsanwaltschaft Sachsen-Anhalt mitgeteilt wurde, dass strafprozessuale Maßnahmen nicht zielführend seien. – Derartige Aussagen sind Freibriefe, zumal sich erneut auf Server in den USA berufen wurde, obwohl Püschels Einspeisungen – unter der Kenntnis der Justiz – in seinem Kaff erfolgen, aus seinem Wohnsitz heraus. Die GenStA Sachsen-Anhalt erhielt diesbezüglich ein abschließendes Schreiben unter der Weiterleitung an das BMJ etc.

Gesendet: Sonntag, 08. September 2013 um 01:22 Uhr
Von: „axel mylius“
An: poststelle@bmj.bund.de
Betreff: Fw: 114 ARDB 13/13 – Hinweisschreiben an Herrn Konrad, unter Weiterleitung an Herrn StA Graus. Betreff: Die anhaltenden Unterstützungen des Herrn Püschel durch die Justiz in Sachsen Anhalt.

Gesendet: Sonntag, 08. September 2013 um 01:21 Uhr
Von: „axel mylius“
An: poststelle@mj.sachsen-anhalt.de
Betreff: Fw: 114 ARDB 13/13 – Hinweisschreiben an Herrn Konrad, unter Weiterleitung an Herrn StA Graus. Betreff: Die anhaltenden Unterstützungen des Herrn Püschel durch die Justiz in Sachsen Anhalt.

Gesendet: Sonntag, 08. September 2013 um 01:15 Uhr
Von: „axel mylius“
An: sta-nmb@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: Fw: 114 ARDB 13/13 – Hinweisschreiben an Herrn Konrad, unter Weiterleitung an Herrn StA Graus.

Gesendet: Sonntag, 08. September 2013 um 01:10 Uhr
Von: „axel mylius“
An: gensta@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: 114 ARDB 13/13 – Hinweisschreiben an Herrn Konrad, unter Weiterleitung an Herrn StA Graus.

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Ihr Schreiben vom 04. September 2013

Werter Herr Konrad,

Hinsichtlich Ihrer Aussagen, dass die Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden und bzgl. der Einspeisungen des Herrn Püschel wenig zielführend seien, da Herr Püschel inzwischen seine Propaganda zu Horst Mahler etc. auf einem Server in den USA „parkt“, hätte ich bitte zum schnellstmöglichen Zeitpunkt einen Einstellungsbescheid seitens des Herrn StA Graus (Staatsanwaltschaft Halle/Zweigstelle Naumburg), der momentan die Akte 425 UJs 23107 und somit meine Strafanzeigen gegen Herrn Püschel bearbeitet.

Ich entnehme Ihrem Schreiben, dass auch der Generalstaatsanwalt von Sachsen-Anhalt nicht gewillt ist, die täglichen Einspeisungen des Herrn Püschel zu unterbinden und strafrechtlich zu verfolgen. – Als Grund geben Sie ein vorgeblich benötigtes Rechtshilfeersuchen an die USA an, das vorgeblich durch die rechtliche Lage, Zitat: „…unerledigt bliebe.“

Abschließend weise ich bzgl. des Herrn Püschel darauf hin, dass auch Ihnen die Anschrift des Herrn Püschel in Deutschland, sowie sein Wohnort und der Einspeisungspunkt für http://www.hans-pueschel.info/ bekannt sind.

Da ich, speziell nach Ihrem Schreiben, zur Überzeugung gelangt bin, dass weitere Korrespondenzen mit der Justiz in Sachsen-Anhalt und bzgl. Herrn Püschel lediglich darin enden, seine Aktivitäten zu relativieren und Staatsanwälte zu schützen, leite ich die Mail an Herrn Graus mit der Bitte weiter, seine „Ermittlungen“ einzustellen. – Ich denke, dass durch die Aussagen der Generalstaatsanwaltschaft sich die „Ermittlungen“ des Staatsanwaltes bzgl. Herrn Püschel und seinen Einspeisungen soundso erübrigt haben.

Mit freundlichen Grüßen

Mylius

_______________________

…Wieder etwas bzgl. des singenden NS-Wirrkopf Püschel, den offenbar weiterhin kein Staatsanwalt bzw. Richter an seinen Auswürfen hindern möchte:

Gesendet: Dienstag, 03. September 2013 um 21:39 Uhr
Von: „axel mylius“
An: sta-nmb@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: 620 Js 207397/13 – Ihr Schreiben vom 28.08.13

An die
Staatsanwaltschaft Halle
Zweigstelle Naumburg
Hinter dem Dom 1-2
06618 Naumburg

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 03.09. 2013

620 Js 207397/13 – Ihr Schreiben vom 28.08.13

Sehr geehrter Herr xxx,

Hiermit bestätige ich den Eingang Ihres Schreibens vom 28.08. 2013 und bedanke mich für Ihre Zeilen sowie für Ihre avisierte Auswertung im Fall 425 UJs 23107/13.

Hinsichtlich 425 UJs 23107/13 kann ich zum momentanen Zeitpunkt keine Dienstaufsichtsbeschwerde bzgl. eines Bescheids stellen, da kein Bescheid seitens Herrn Hübner vorliegt. – Mir ist lediglich bekannt, dass unter dem benannten Az. gegen Herrn Püschel wegen Volksverhetzung etc. ermittelt wird.

Meine Strafanzeige bezog sich auf die Unterlassungen der beiden Staatsanwälte gegenüber der Polizei, da diese die täglichen Volksverhetzungen des Herrn Püschel nicht unterbindet bzw. offensichtlich nicht unterbinden kann, bzw.vorgeblich nicht könnte.
Ich bin kein Jurist; mir ist die Sprachregelung hinsichtlich Staatsanwälten nicht näher bekannt, die Straftaten nicht nur zuschauen, sondern Diese überdies erst ermöglichen. Tatsache bleibt es diesbezüglich, dass der Staatsanwaltschaft Halle bzw. den sachbearbeitenden Staatsanwälten die vermittelten Aussagen bekannt sind, die über die Webseite des Herrn Püschel transportiert werden. Da diese Aussagen – u.A. unter der Hinzuziehung des Horst Mahler – bereits längere Zeit anhalten, ist es für mich lediglich eine Frage der Logik, dass es Herrn Püschel ausschließlich möglich ist, seine Volksverhetzung zu verbreiten bzw. verbreiten zu lassen, da es ihm durch die Justiz bzw. die benannten Staatsanwälte anhaltend – auch zum jetzigen Zeitpunkt – ermöglicht wird.

In diesem Zusammenhang wurde meinerseits mehrfach darauf hingewiesen, dass es wohl ersichtlich ist, dass Herr Püschel nicht im Stande und auch nicht willens ist, seine manisch-volksverhetzenden Einspeisungen zu beenden. Es ist für mich, auch nach Ihrem Schreiben, nicht annähernd zu erkennen, dass Herr Püschel durch die Justiz in Sachsen Anhalt an der täglichen Verbreitung seiner Volksverhetzung gehindert wird.

Es gäbe Nichts, das ich diesbezüglich noch ergänzend vorzutragen hätte, außer meinem erneuten Hinweis, dass sich Herr Püschel im Besitz von IP-Adressen befindet, die es anderen Landeskriminalämtern ermöglichen, u.A. Aufschluss über die Betreiber der Webpräsenz http://altermedia-deutschland.info/content.php/4873-Polizei-Hessen-bittet-Altermedia-Deutschland-um-seine-Mithilfe-bei-der-Verfolgung-von-Nationalisten#comments_start zu erlangen, gegen die ermittelt wird und die mutmaßlich aus dem persönlichen Umfeld des inhaftierten A. Möller (Mecklenburg Vorpommern) stammen. – In diesem Zusammenhang ist es Herrn Hübner bekannt, dass sich Personen in die Kommentarspalten des Herrn Püschel eingetragen haben, denen durch den ehemaligen Administrator von „Altermedia Deutschland“ vor seinem Haftantritt gedankt wurde, siehe http://www.infoportal24.org/index.php/menue/24/thema/69/id/9671/anzeigemonat/12/akat/1/anzeigejahr/2011/infotext/Sag_mir_nicht_Adieu_sag_nur_Auf_Wiedersehen_-Axel_Moeller_media_tritt_Haft_an/Archiv.html – Speziell auf den User unter dem Pseudonym „@Dike“ wurde meinerseits mehrfach hingewiesen, der dirigierend auf der Webseite des Herrn Püschel in Erscheinung tritt; ebenfalls wies ich darauf hin, dass Herr Püschel – unter seinem Pseudonym „@derbetroffene“ – seine unter „Altermedia Deutschland“ vervielfältigten Artikel kommentiert, siehe u.A. http://altermedia-deutschland.info/content.php/4906-In-keinem-Lager-eine-Vergasungseinrichtung#comments_start / http://altermedia-deutschland.info/content.php/4945-Demokratie-Republik-und-das-Totschweigen

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

___________________________

Registriernummer: ERLKA1-20130817204243 (LKA Sachsen-Anhalt)

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 17.08. 2013

STRAFANZEIGE

In Anbetracht der weiterhin anhaltenden täglichen Einspeisungen der volksverhetzenden Aussagen sowie rassistischen und antisemitischen Verleumdungskampagnen des Herrn Hans Püschel über seine Webpräsenz http://www.hans-pueschel.info/ – unter der Kenntnis der sachbearbeitenden Staatsanwaltschaft Halle um den Wohnsitz sowie den Einspeisungsort des Herrn Püschel -, erstatte ich Strafanzeige gegen folgende Personen:

den sachbearbeitenden Staatsanwalt im Fall 425 UJs 23107/13 bei der Staatsanwaltschaft Halle, Herrn StA Hübner;

den leitenden Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Halle, mutmaßlich ein Herr Jörg Wilkmann.

Bezüglich des benannten Aktenzeichen sowie unter der Kenntnis der regelmäßigen Volksverhetzungen und Verleumdungskampagnen unter der Heranziehung von der der Staatsanwaltschaft Halle und dem sachbearbeitenden Staatsanwalt bekannten und u.A. mit Schreiben vom 13. 07. 2013/ 15.07. 2013/ 12.08. 2013 (auf die Bezug zu nehmen wäre) mitgeteilten Quellen, inklusive unter der Kenntnis um das durch Herrn Püschel instrumentalisierte NS-Klientel, unterstützen der sachbearbeitende Staatsanwalt sowie sein leitender Oberstaatsanwalt durch den Verzicht auf erforderliche und zulässige Strafverfolgungsmaßnahmen anhaltend und massiv die volksverhetzenden Aussagen und Initiierungen des Herrn Hans Püschel per Unterlassen (§13 StGB).

Da der Wohnort des Herrn Püschel bekannt und es auch keinen Zweifel an der Authentizität seiner sog. „Artikel“ – vorgeblich durch die von Herrn Püschel als forschungshistorisch relevant deklarierten Kommentierungen und Verlinkungen seines deutlich benannten NS-Klientel, u.A. im Ausland, „untermauert“ – gibt, mit denen er sich regelmäßig an, Zitat: „liebe Landsleute“ wendet, entfallen sämtliche Ermittlungen im Rahmen einer Telekommunikationsüberwachung zur Beweissicherung bzw. Überführung des Täters. – Der sachbearbeitenden Staatsanwaltschaft ist diesbezüglich bekannt, dass sich Herr Püschel nicht im Ausland befindet, sondern in Sachsen-Anhalt, wo seine Einspeisungen und die Freischaltungen der Kommentare (nebst weiterführenden Verlinkungen) erfolgen. Herr Wilkmann schloss eine Unterbindung bzw. Beendigung der Straftaten unter dem Hinweis auf eine dafür angeblich notwendige und permanente Telekommunikationsüberwachung seitens des LKA Sachsen-Anhalt dennoch aus!

Bezüglich der Unterstützung des Herrn Püschel bei seinen haarsträubenden volksverhetzenden Aussagen, Aufrufen und Postulaten (unter der Einbeziehung von Quellen wie „Metapedia“, „Der Cryptojude“, Horst Mahler und weiteren durch mich in mehrmaligen Schreiben aufgezeigten Quellen, unter dem wiederholten Hinweis auf das komplette Fehlen vergleichender Schriften sowie unter meinem Vermerk bzgl. des auch fälschenden Umgangs des Herrn Püschel mit Quellen oder Kommentierungen), erstatte ich somit Strafanzeige gegen die benannten Amtspersonen, die durch ihre Unterlassungen es dem Herrn Püschel offenbar weiterhin gezielt ermöglichen, seine Aufhetzungen, Verleumdungen, rassistischen Initiierungen und Volksverhetzungen in Sachsen-Anhalt an seinem, der Justiz bekannten, Wohnort begehen zu lassen. Da Herr Püschel weiterhin durch das Ausbleiben richterlicher Anordnungen in der ihm volksverhetzenden Weise täglich via einem deutschen Telekommunikationsanbieter agieren kann – speziell im Rahmen seiner verleumderischen Initiierungen für die sog. „Reichsbewegung“, für Horst Mahler, den VRBHV und weitere durch mich benannte Personen bzw. Personenzusammenschlüsse, erstatte ich gegen Herrn Hübner und Herrn Wilkmann (bzw. den leitenden OStA der Staatsanwaltschaft Halle) Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt/ Unterlassen, Rechtsbeugung sowie Dienstaufsichtsbeschwerde hinsichtlich des Verdachts der Verletzung des Legalitätsprinzips.

Es ist mir hinsichtlich der staatsanwaltlichen bzw. richterlichen Unterlassungen neu, dass ein Herr Püschel verherrlichend und rund um die Uhr u.A. mit den sog. „Protokollen der Weisen von Zion“, mit Reden Adolf Hitler`s oder den antisemitischen „Reichs“-Tiraden von Horst Mahler etc. hausieren gehen könne, während er überdies gleichzeitig ständig Ethnien diffamieren und als Minderwertig deklarieren und über eine, Zitat „orientalische Vergewaltigungskultur“ etc. schwadronieren bzw. sein Klientel täglich dazu hetzen lassen kann – dies unter massiver Stützung und Förderung durch die bereits vor längerer Zeit informierte Justiz in Halle und anhand einer durch sie behaupteten vorgeblichen Unmöglichkeit der Unterbindung der Straftaten durch die Polizei.

Die Strafanzeige wurde über die Internet-Wache des LKA Sachsen-Anhalt erstattet.

Axel Mylius
a.mylius@gmx.net

_________________

Da die Hetze des Püschel auch unter seiner neuen Webseite anhalten kann, gab` es eine weitere Strafanzeige gegen ihn sowie gegen seinen NS-Kumpel Jurij Below:

Gesendet: Montag, 12. August 2013 um 00:27 Uhr
Von: „axel mylius“
An: sta-hal@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: 425 UJs 23107/13 – Erneute Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel

An die
Staatsanwaltschaft Halle
Merseburger Str. 63
06112 Halle/Saale

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, d. 12.08. 2013

STRAFANZEIGE

Unter meinem Verweis auf das Az.: 425 UJs 23107/13 (Staatsanwaltschaft Halle) sowie unter meinem Hinweis auf meine Schreiben vom 15.07. 2013 und 13.07. 2013 an die sachbearbeitende Staatsanwaltschaft, den Generalstaatsanwalt von Sachsen-Anhalt sowie an das Justizministerium von Sachsen-Anhalt, erstatte ich erneut Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel.

Nach der Beschlagnahmung der Hardware und einer offenbar mit ihr einhergehenden Hausdurchsuchung, setzt Herr Püschel seine täglichen Volksverhetzungen, Verleumdungen, Holocaustleugnungen und Geschichtsrevisionistischen Aussagen – unter Kenntnis der Strafverfolgungsbehörden – nicht nur fort, sondern instrumentalisiert darüber hinaus überdies seine neue Webpräsenz für die von ihm zu verantwortenden „Kommentare“ seines neonazistischen Klientel.

Herrn Püschel`s bekannten Aussagen nach, würden die eingehenden und von ihm veröffentlichten „Kommentare“ (nebst Verlinkungen zu diversen Quellen im Internet), die forschungshistorische Relevanz seiner „Artikel“ und seiner eigenen Kommentierungen untermauern, die weiterhin und anhaltend den Holocaust leugnen, die Kriegsschuld Hitlerdeutschlands verneinen und inzwischen ein offenes Bekenntnis zu Horst Mahler etc. ablegen.

Unter der URL http://www.hans-pueschel.info/politik/adolf-hitler-1938-man-of-the-year.html/comment-page-2#comment-25303 ,zeichnet Herr Püschel erneut das abstruse Bild seiner Verschwörungstheorien, Schuldzuweisungen und seine damit einhergehende Verherrlichung Adolf Hitlers, die er unter dem Verweis auf ein Cover-Titel der „Time“ als gerechtfertigt suggeriert. – Auf die wirre Hinzuziehung und Einbindung von, aus dem Kontext gerissenen und gekürzten, seriösen Quellen zur vorgeblichen Untermauerung der verleumderischen und revisionistischen Aufhetzungen und Volksverhetzungen des Herrn Püschel, wurde bereits mehrfach hingewiesen. Nun deklariert Herr Püschel – erneut in seiner nur als „manisch“ zu bezeichnenden Unfähigkeit zum Rezipieren -, das „Time“-Cover als Beleg für seine (Püschels) Aussagen zu/über Adolf Hitler. – Zu jenem Cover folgende Quelle: http://www.h-ref.de/personen/hitler-adolf/time/man-of-the-year-1938.php

Im Kommentarbereich und bzgl. des „Artikels“, lässt darauf hin Herr Püschel in einer Art- und Weise hetzen und „Quellen“ heran ziehen, die – neben den „Kommentaren“ unter „Altermedia Deutschland“ – ihres Gleichen suchen kann und geradezu bezeichnend für die eigentlichen Intentionen des Bürgermeister Püschel ist. Unwidersprochen und bejahend kommt es (im Gesamtkontext der Webseite des Herrn Püschel) zu einem einzigen Sammelsurium antisemitischer Verleumdungen, Hitleristischer Aussagen und zu sozialdarwinistischen Episteln zum „überragenden“ IQ der Naziführung etc., die Herr Püschel u.A. durch folgende Ausführungen und bejahend „quittieren“ läßt und somit hinlänglich beweist, welchen Bestrebungen seine vorgeblichen „Forschungen“ dienen :

Caprice: 7. August 2013 at 13:00

„ZUCHT und ORDNUNG (…) Ja sicher; erst wars der KAISER, dann HITLER, dann; wie als dem letzten bissen die Hunde – HONECKER? WER steckt heute hinter allem? Der noch immer der gleichen Klientel wie schon seit ab 1.Weltkrieg gehabt. Wie lange, bildet man sich ein, die Deutschen noch für dumm verkaufen zu wollen? Paula Hitler – Hitlers Schwester, die sich eine zeitlang “Wolf” nannte schrieb diese Zeilen wenige Jahre nach Kriegsende. IHR HERREN – vergeßt nur eines nicht! Euer Name wird längst mir Eurem Leichnam zerfallen – vergessen und vermodert sein – während der Name Adolf Hitler immer noch leuchten und lodern wird! Ihr könnt ihn nicht umbringen mit Euren Jauchekübeln, ihn nicht erwürgen mit Euren tintenbeklecksten, schmierigen Fingern – seinen Namen nicht auslöschen aus hunderttausend Seelen – dazu seid Ihr selbst viel, aber auch schon viel zu klein! WO ER geliebt hat… geschah es um Deutschland. WO ER gebangt hat… geschah es um Deutschland. WO ER gefehlt hat, geschah es auch um Deutschland und WENN ER stritt FÜR Ehre UND Ansehen, WAR es deutsche Ehre UND Ansehen – und als ihm auf dieser Welt NICHTS mehr geblieben war als das Leben – GAB ER ES FÜR Deutschland hin. Und was gabt Ihr bisher? UND WER VON EUCH wer von Euch wollte sein Leben für Deutschland geben? Ihr habt immer NUR die Macht UND den Reichtum, den Genuß, den Fraß UND die Völlerei – ein herrliches Leben OHNE Verantwortung vor Augen gehabt, wenn Ihr an Deutschland gedacht habt! VERLAßT EUCH DARAUF, MEINE HERREN, – schon ALLEIN das reine selbstlose Denken und Handeln des Führers genügt für die Unsterblichkeit ! DASS seinem fanatischen Ringen UM Deutschlands Größe nicht DER Erfolg beschieden war, wie zum Beispiel einem Cromwell einstens in Britannien – auch DAS liegt vielleicht in der Mentalität begründet, WEIL der Brite bei allem Hang zur Eitelkeit, zu Neid UND Mißgunst UND zur Rücksichtslosigkeit – dennoch NICHT vergißt, Engländer zu sein und die Treue zu seiner Krone liegt im Blut – WÄHREND der Deutsche in seinem Geltungstrieb ALLES ist, NUR NICHT in erster Linie Deutscher. So liegt Euch NICHTS daran, Ihr kleinen Seelen, WENN mit Euch zusammen die ganze Nation in Trümmern geht. EUER Leitstern wird NIE heißen; Gemeinnutz geht vor Eigennutz, SONDERN immer umgekehrt. Und mit diesem Leitstern wollt IHR die Unsterblichkeit eines Größeren verhindern? Was ich in den ersten Nachkriegsjahren niederschrieb, hat seine Gültigkeit behalten auch im Jahre 1957 UND bestätigt die Richtigkeit meiner Überzeugung.” (Paula Hitler, Berchtesgaden, 1. Mai 1957)“, Auszug Ende, siehe Eintrag vom benannten Datum unter http://www.hans-pueschel.info/politik/adolf-hitler-1938-man-of-the-year.html

In jenem Kontext des durch Herrn Püschel freigeschalteten und unkommentierten Verherrlichungspostulat der Paula Hitler (neben Herrn Püschels verherrlichenden Aussagen zu Hermann Göring), macht Herr Püschel nicht den geringsten Hehl aus seinem Verhältnis zu Horst Mahler, dessen Aussagen er zu den, Zitat: „…wichtigsten metaphysischen Analysen von Vergangenheit und Gegenwart“ deklariert, siehe seinen Eintrag Hans Püschel: 10. August 2013 at 08:45 als Antwort auf meinen Eintrag und Bezugnehmend (durch Herrn Püschel) auf „Skeptiker“, 9. August 2013 at 21:23, der seinerseits u.A. wiederholt Verlinkungen zu den Reden von Horst Mahler und seinem Klientel usw. unter der Webseite des Herrn Püschel veröffentlicht und die Bestrebungen des Horst Mahler „zur Erringung des Reiches“ somit propagiert. – Die Ziele zur „Errichtung des Vierten Reich“ seitens Horst Mahler und dessen verbotenen „Deutsche Kolleg“ (sowie dem ihm angebundenen VRBHV) sollten der Justiz bekannt sein. Zu jenem Eintrag des User „Skeptiker“, 9. August 2013 at 21:23, auf den Herr Püschel hinsichtlich Horst Mahler Bezug nimmt, setzte der User „Skeptiker“ überdies via Herrn Püschel`s Webseite einen Link zu folgenden Videos: http://www.youtube.com/user/14Guardian88b/videos

Weiterhin kommt es durch Herrn Püschel zur Heranziehung der sog. „Protokolle der Weisen von Zion“, siehe http://www.hans-pueschel.info/politik/adolf-hitler-1938-man-of-the-year.html/comment-page-2#comment-25311 „Skeptiker“, 11. August 2013 at 10:41, der sich seinerseits via der Webseite des Herrn Püschel auf einen Jurij Below beziehen http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw.html und im benannten Eintrag weitere Verlinkungen in die Webseite des Herrn Püschel setzen kann, siehe http://www.youtube.com/watch?v=HsnzynKdFfQ und weiterführend http://www.youtube.com/channel/UCZvFRmFXMpNIH_dYyHPUzoQ/videos , über die die Besucher der Webseite des Herrn Püschel massiv an die Aussagen von Jürgen Rieger und David Duke heran geführt werden. – Der Inhaber des Youtube-Account bezieht sich bei dem durch Herrn Püschel verbreiteten Video auf das sog. „Adelaide Institute“, siehe dazu u.A. http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/australiaandthepacific/australia/3116061/Holocaust-denier-Gerald-Toben-arrested-at-Heathrow.html Unter jener offiziellen Seite dieses sog. „Institut“ wird u.A. Bezug auf den inhaftierten A. Möller („Altermedia Deutschland“) genommen, siehe http://www.adelaideinstitute.org/

Auf die maßgeblichen Einbindungen und Aussagen dieses Users („Skeptiker“), u.A. unter http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juni/ oder http://morbusignorantia.wordpress.com/2013/03/23/die-judenstern-luge/ – wo sich der User u.A. dergestalt massiv zu Adolf Hitler positioniert https://morbusignorantia.wordpress.com/2013/08/01/das-wichtigste-dokument-fur-deutschland/ – ist die Staatsanwaltschaft Halle und bzgl. der „Quellen“ des Herrn Püschel bereits hingewiesen worden. Bezüglich jener vorgeblichen sog. „Kriegserklärung an Deutschland“ und hinsichtlich jener durch Herrn Püschel herangezogenen sog. „Protokolle der Weisen von Zion“, sei an dieser Stelle lediglich auf http://www.h-ref.de/feindbilder/juedische-kriegserklaerungen/daily-express.php sowie auf http://rochuswolff.de/pdf/protokolle.pdf und http://de.wikipedia.org/wiki/Protokolle_der_Weisen_von_Zion verwiesen. Herrn Püschel ist es anhaltend nicht gegeben und er ist auch nicht Willens, diesbezüglich Fakten zu seinem wirren, verbreitetem NS-Sammelsurium anzuerkennen.

Unter der URL http://www.hans-pueschel.info/politik/wo-alles-dunkel-ist-macht-licht.html#comments lässt Herr Püschel weiterhin unkommentiert und wohl an mich gerichtet, via jenem User „Skeptiker“ schwadronieren, der sich seinerseits wiederholt unmissverständlich zu Adolf Hitler äußert und einen Link zu http://zdd.se/der-kampf-II-um-die-wahre-geschichte-deutschlands-prof-dr-heino-janssen-zetel-25.03.2008-teil-2von3.pdf und somit zu http://zdd.se/ setzt, also zu einer Person (Heino Janssen) bzw. einem ominösen Personenzusammenschluss, die, selbst nach einer kurzen Sichtung der Inhalte, keiner weiteren Erklärungen mehr bedürfen, Zitat:

„Die „BRD“ ist kein Staat, sondern nur ein staatsähnliches Gebilde, durch welches das Deutsche Volk in völkerrechtswidriger Weise gehindert ist, seinen eigenen Willen zu bilden und durchzusetzen. (…)Die BRD ist nicht Deutschland, sondern nur ein Provisorium ohne Legitimation, siehe dazu die Satzung des Zentralrats der Deutschen (ZD) zur Wiederherstellung des Deutschen Reiches mit seinem Staatsvolk, das Sie unter Tel. 04453/2632 bestellen, oder unter http://www.zdd.se kopieren können.“, Auszug Ende, siehe http://zdd.se/voelkerrecht.htm

Unter der gleichen Rubrik des Herrn Püschel (http://www.hans-pueschel.info/politik/wo-alles-dunkel-ist-macht-licht.html#comments ), animiert Herr Püschel mit einem Verweis zu http://brd-schwindel.org/adolf-hitler-irgendwann-wird-er-rehabilitiert/ , bzw. lässt durch den User „Spatzenhirn“, 11. August 2013 at 12:28 darauf „verweisen“, wobei unklar bleibt, ob die URL durch Herrn Püschel oder durch den User teilweise unkenntlich gemacht wurde.

Weitere Hinweise an die Strafverfolgungsbehörden und die sachbearbeitende Staatsanwaltschaft bzgl. der wieder aufgenommenen Volksverhetzungen seitens des Herrn Püschel und nach seinem Erhalt eines neuen Anbieters und neuer Hardware (unter dem mutmaßlichen Zutun eines Jurij Below http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/07/14/sonntagsansichten-liebe-sonne/ ), kann ich aus folgendem Grunde nicht geben: Es ist, meiner Überzeugung nach, angesichts der Quantität der wirren Hetz- und Hasstiraden des Herrn Püschel (unter der Herbeiziehung der „Quellen“ seines NS-Klientel) schlichtweg` nicht mehr möglich, alle volksverhetzenden Inhalte aufzuzeigen. – Dies würde den Rahmen einer jeden Strafanzeige sprengen und wäre mutmaßlich für keinen Staatsanwalt mehr bearbeitbar.

Dennoch und in Anbetracht der weiterhin über die Webseite des Herrn Püschel verbreiteten Propaganda zur Leugnung des Holocaust (in Form der aufgezeigten Verlinkungen und aller weiterführenden Verweise und deren Inhalte via dem Kommentarbereich), zur Relativierung bzw. Leugnung der Kriegsverbrechen im „Dritten Reich“, sowie in Anbetracht der Aussagen zur Verherrlichung der Repräsentanten des Nationalsozialismus, zur Verherrlichung des Nationalsozialismus unter alleiniger Bezugnahme auf wirtschaftliche Aspekte, sowie den Aussagen zu Horst Mahler etc., erstatte ich erneut Strafanzeige gegen Herrn Püschel wegen Volksverhetzung i.S.d. § 130 StGB http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html, in Anbetracht des durch Herrn Püschel (als verantwortlichem Moderator sowie unter seinem Deckmantel der forschungshistorischen Relevanz) verbreiteten Video-Materials von verherrlichenden Bildern bzw. Filmmaterial der Nationalsozialisten und zur Aufbereitung für die volksverhetzende Propaganda des Herrn Püschel, hinsichtlich des §86a StGB http://dejure.org/gesetze/StGB/86a.html, sowie wegen des Verbreiten von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen i.S.d §86 StGB http://dejure.org/gesetze/StGB/86.html (u.A. unter Bezug auf die durch die Nationalsozialisten eingesetzten sog. „Protokolle der Weisen von Zion“ als Teil der antisemitischen NS-Propaganda). Da Herr Püschel massive Propaganda für Vereine und Personen betreibt bzw. betreiben lässt, die die Existenz der Bundesrepublik verneinen und diesbezüglich die Erkämpfung „des Reiches“ und/oder „des Vierten Reiches“ apostrophieren, bitte ich zu prüfen, in wie weit weitere Straftaten und oder Vorbereitungen eines hochverräterischen Unternehmens http://dejure.org/gesetze/StGB/83.html vorliegen können.

Desweiteres verweise ich erneut darauf, dass Herr Püschel über Daten bzgl. der Nachfolgerschaft des Herrn A. Möller („Altermedia Deutschland“) verfügt, die Aufschluss über die Identitäten der sog. neuen „Schriftleitung“ geben können, die ihrerseits via „Altermedia Deutschland“ hetzen lässt .

Weiterhin erstatte ich Strafanzeige gegen Herrn Jurij Below bzgl. seiner Aussagen und der mit ihnen einhergehenden Propaganda unter seiner Webseite http://www.jubelkron.de/

http://www.jubelkron.de/index-Dateien/merkelOB.htm

http://www.jubelkron.de/index-Dateien/justizSLS.htm

http://www.jubelkron.de/index-Dateien/uebersicht.htm

http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw-Dateien/21.htm

http://www.jubelkron.de/index-Dateien/pzw.html

Herr Below postuliert verherrlichend maßgebliche Schriften der Nationalsozialisten zur Grundlage seines politischen „Weltbildes“, gehört mutmaßlich den Kreisen um Herrn Horst Mahler an, unterhält massive Beziehungen zu neonationalsozialistischen Aktivisten im Ausland und trat offenbar bereits mit seinen Aussagen bzw. unter dem Hinweis auf seine Webseite (u.A. mit jenen sog. „Protokollen der Weisen von Zion“) an das Bundeskanzleramt sowie das Bundesministerium der Justiz heran. Hinsichtlich der Aussagen unter seiner Webseite erstatte ich Strafanzeige bzgl. der §§ 86, 130 StGB.

Abschließend beschwere ich mich über die augenscheinlichen Aussagen des leitenden Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft Halle, der mir mit Schreiben vom 04. 07. 2013 und bzgl. des Az.: 4121 E-13/13 mitteilen ließ, dass eine Unterbindung der Straftaten des Herrn Püschel nicht möglich sei, da es dafür einer Telekommunikationsüberwachung bedürfe, die die Kapazitäten des LKA Sachsen-Anhalt überschreiten würde.

Hinsichtlich meiner Strafanzeige gegen Herrn Below bitte ich um die Weiterleitung an die zuständigen Stellen, und bzgl. meiner erneuten Strafanzeige gegen Herrn Püschel um einen Hinweis auf Eingang und Zuordnung zum bereits vorliegenden Aktenzeichen.

Die Strafanzeige wurde über die Staatsanwaltschaft Halle erstattet.

Berlin, den 12. August 2013

Axel Mylius

a.mylius@gmx.net

_________

Vorhergehendes bezüglich des hysterischen Volksverhetzers und Holocaustleugner Hans Püschel:

Gesendet: Montag, 15. Juli 2013 um 03:56 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: culture-assistant@berlin.mfa.gov.il Betreff: Hinweisschreiben an die Israelische Botschaft in Berlin bzgl. der anhaltenden Holocaustleugnungen des Bürgermeister Hans Püschel (Sachsen-Anhalt)

Gesendet: Montag, 15. Juli 2013 um 03:54 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: botschaft@israel.de Betreff: Hinweisschreiben an die Israelische Botschaft in Berlin bzgl. der anhaltenden Holocaustleugnungen des Bürgermeister Hans Püschel (Sachsen-Anhalt)

Gesendet: Montag, 15. Juli 2013 um 03:48 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: poststelle@mj.sachsen-anhalt.de Betreff: Az. 421 Js 20447/13 – Weiteres Hinweisschreiben bzgl. des Herrn Hans Püschel / Weitere Strafanzeigen / Bitte um weitere Weisung gegenüber der Polizei. – Unter Weiterleitung

Gesendet: Montag, 15. Juli 2013 um 03:39 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: gensta@justiz.sachsen-anhalt.de Betreff: Az. 421 Js 20447/13 – Weiteres Hinweisschreiben bzgl. des Herrn Hans Püschel / Weitere Strafanzeigen / Bitte um weitere Weisung gegenüber der Polizei. – Unter Weiterleitung

Gesendet: Montag, 15. Juli 2013 um 03:34 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: sta-hal@justiz.sachsen-anhalt.de Betreff: Az. 421 Js 20447/13 – Weiteres Hinweisschreiben bzgl. des Herrn Hans Püschel / Weitere Strafanzeigen / Bitte um weitere Weisung gegenüber der Polizei. – Unter Weiterleitung

An die Staatsanwaltschaft Halle

z.H. Herrn StA Hübner

Unter Weiterleitung an:

gensta@justiz.sachsen-anhalt.de

poststelle@mj.sachsen-anhalt.de

botschaft@israel.de

culture-assistant@berlin.mfa.gov.il

Axel Mylius

Schwarzmeerstr. 25/714

10319 Berlin

Tel.: (030) xxx

a.mylius@gmx.net

Berlin, den 15.07. 2013

Az. 421 Js 20447/13

Hinweisschreiben bzgl. des Herrn Hans Püschel / Weitere Strafanzeigen / Bitte um weitere Weisung gegenüber der Polizei. – Unter Weiterleitung

Werter Herr Hübner,

Würden Sie bitte als Staatsanwalt das Erforderliche bzgl. der Unterbindung weiterer Aussagen des wohl nur als „Geisteskrank“ zu bezeichnenden Klientel des Herrn Püschel veranlassen!

Es geht hier nicht mehr „nur“ um die Leugnung des Holocaust, sondern um seine Befürwortung als quasi „humanes“ Unternehmen, überdies wird via der Webpräsenz des Herrn Püschel behauptet, dass sich wohl die Juden ihre eigenen Vernichtungslager geschaffen hätten um sich gegenseitig zu töten. – Ich zitiere kurz aus den Aussagen eines Users mit dem Namen oder Pseudonym @Roland unter der URL http://www.hans-pueschel.info/gedichte/pro-patria.html#comment-24634 :

Roland: 14. Juli 2013 at 23:04

(…) Man darf annehmen, daß es bei 1500-2000 Personen, von denen immer welche besonders alt, schwach, angeschlagen und krank sind, einer mit dabei ist, dem diese 0,57 mgHCN/kg den Rest geben. Er ist der Triggerjude, welcher dann alle anderen Juden mit in den Tod reißen wird! Auch dies deutet auf die vorteilhafte Verwendung einer hohen Gaskammertemperatur von rund 100 000 °C hin, da nur dann der Triggerjude den gewünschten Effekt hat. Der gewünschte Effekt ist es nämlich, zwar die Juden zu töten, aber sie nicht unnötig lange zu quälen! Wie Jedermann weiß, sind die Juden zwar hochtemperaturbeständig. Aber ein Jude kann z.B. durch ein einfaches Geschoß vom Leben in den Tod befördert werden. Wir haben dies bereits bei den jüdischen Partisanenerschießungen erfolgreich praktiziert und man darf daher auch annehmen, daß die Juden dies wissen und beim Holocaust ebenfalls angewandt haben. (…) Der Triggerjude löst also eine Kettenreaktion beim Sterben aus und unversehens befinden sich ohne Qual auch diejenigen Juden im Todeszustand, welche eigentlich auch 2,5 mgHCN/kg überlebt hätten. Das haut also auch den kräftigsten Juden chancenlos um. Eine Kette ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Das gilt auch für den Holocaust. Sie sehen, Herr Axel Mylius, manche Dinge können Historiker einfach nicht wissen und aus diesem Grund mußte auch David Cole zu falschen Schlußfolgerungen gelangen. Oder hat David Cole gar bewußt den HC geleugnet, damit die wahre teuflische Natur der Juden nicht an die Weltöffentlichkeit dringt? Handelte er gar im Auftrag? (Eintrag Ende).

Diese vollkommen „wirren“ Verleumdungen zielen nicht nur darauf ab, die Tötungen durch Gas – unter konfusen Angaben von „Gaskammertemperaturen“ – zu leugnen, sondern „Gegenentwürfe“ zu propagieren, die durch die Juden selbst praktiziert worden seien. Darüber hinaus hetzt der User nicht nur befürwortend in industrieller Vernichtungsphantasie über die Effektivität von Tötungen seitens der SS-Sondereinheiten, sondern behauptet anschließend, dass sich die Juden an Tötungen seitens der SS orientiert hätten, Zitat: „Wir haben dies bereits bei den jüdischen Partisanenerschießungen erfolgreich praktiziert und man darf daher auch annehmen, daß die Juden dies wissen und beim Holocaust ebenfalls angewandt haben.“, Zitat Ende.

Ich muss Sie also Auffordern – auch speziell nach meinen letzten beiden Schreiben -, dieser verleumderischen und Menschenverachtenden Hetze durch die Polizei erneut ein Ende bereiten zu lassen und erstatte ERNEUT Strafanzeige gegen Herrn Püschel!

Überdies erstatte ich Strafanzeige gegen den User mit dem Pseudonym @Skeptiker hinsichtlich seiner Aussagen unter http://www.hans-pueschel.info/politik/ein-aktueller-leserbrief.html/comment-page-2#comments und hinsichtlich der Webseite http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/06/01/meldungen-ohne-direkten-bezug-nachrichtenticker-juni/ , die maßgeblich durch diesen User betrieben wird. – Siehe dazu u.A. auch meinen Eintrag: Axel Mylius: 14. Juli 2013 at 17:26 unter http://www.hans-pueschel.info/politik/haussuchung-und-beschlagnahme-des-computers.html/comment-page-2#comment-24631 Sofern diese Internet-Seite („Deutscher Freiheitskampf“), speziell hinsichtlich Herrn Horst Mahler, andere Behörden tangiert, bitte ich um eine Weiterleitung!

Abschließend merke ich erneut an, dass Sie darauf hingewiesen wurden, dass sich Herr Püschel im Besitz von IP.Nummern befindet, die Aufschluss über die Nachfolger des Herrn Möller („Altermedia Deutschland“) geben können.  – Der von mir bereits mehrfach angeführte User @Dike tritt auch unter http://www.hans-pueschel.info/politik/haussuchung-und-beschlagnahme-des-computers.html/comment-page-2#comment-24629 erneut dirigierend in Erscheinung und wird durch Herrn Püschel – so wie alle weiteren User, inklusive meine Person – über seinen neuen Rechner und an seinem Wohnort moderiert!

Ich kann letztendlich in keinsterweise erkennen, dass die Beschlagnahmung des Rechners des Herrn Püschel und die mit ihr einhergehende Hausdurchsuchung diese Person daran hindert, mich weiter durch sein NS-Klientel bedrohen, geschweige seine Ungeheuerlichkeiten zum Holocaust verbreiten zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

Gesendet: Samstag, 13. Juli 2013 um 02:43 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: sta-hal@justiz.sachsen-anhalt.de Betreff: Az. 421 Js 20447/13 (Hans Püschel) – Ergänzung bzgl. meines Schreibens vom 08. Juli 2013 und Hinweis auf die Einbindung des NS-Autoren-Kollektiv „Altermedia Deutschland“ / Betreff: Reaktivierung der volksverhetzenden Webpräsenz des Herrn Hans Püschel

An die Staatsanwaltschaft Halle

z.H. Herrn StA Hübner

Unter Weiterleitung an:

gensta@justiz.sachsen-anhalt.de

poststelle@mj.sachsen-anhalt.de

poststelle@bmj.bund.de

Axel Mylius

Schwarzmeerstr. 25/714

10319 Berlin

Tel.: (030) xxx

a.mylius@gmx.net

Berlin, den 13.07. 2013

Az. 421 Js 20447/13

Betreff: http://www.hans-pueschel.info/ (vormals http://www.hans-pueschel.de/ )

Betreff: http://altermedia-deutschland.info/content.php/4547-Hans-Pueschel-ist-wieder-am-Netz#comments_start

Betreff: http://altermedia-deutschland.info/content.php/4490-Hausdurchsuchung-bei-Hans-Pueschel?page=2#comments

Sehr geehrter Herr Hübner,

Wie in meinem vorangegangenen Schreiben bereits gemutmaßt, kam es nun durch die augenscheinliche Unterstützung der weiterhin polizeilich gesuchten Nachfolger des inhaftierten A. Möller („Altermedia Deutschland“) zu der von Herrn Püschel erhofften Unterstützung bei der Reaktivierung seiner gesperrten Internet-Seite.

Mit dem gestrigen Tag befindet sich Herr Püschel mit den gleichen Inhalten seiner ehemaligen Page nun unter http://www.hans-pueschel.info/

Es ist den Aussagen unter „Altermedia Deutschland“ deutlich zu entnehmen, dass Herr Püschel im Vorfeld und unter seinem Pseudonym (@derBetroffene) offenbar ihm bekannte Personen aus dem „Altermedia Deutschland“-Autoren/“Kommentatoren“-Kreis um Hilfe bei der Einrichtung einer neuen Web-Adresse gebeten hat. – In diesem Zusammenhang verwies ich mehrmals darauf, dass Herr Püschel im Besitz von IP.Nummern von maßgeblichen „Altermedia Deutschland“-Aktivisten ist, denen für ihre Mitarbeit seitens des inhaftierten Herrn Möller gedankt wurde – siehe u.A. jenen User unter dem Pseudonym @Dike.

Sie fragten mich zu Ausdrucken an, die ich leider nicht besitze. – Aber ich kann nun zumindest auf die erneute Wiedergabe der kompletten Artikel, INKLUSIVE IHRER KOMMENTIERUNGEN, unter http://www.hans-pueschel.info/ verweisen und somit meinen Vorwurf der anhaltenden Volksverhetzung untermauern. Dazu gesellt sich die unverschämte Einschüchterungs, Verleumdungs- und Bedrohungskampagne gegen meine Person, speziell unter „Altermedia Deutschland“. – Dass das Gewaltstrotzende Klientel des Herrn Püschel glaubt, mich bzgl. meines Vokabular oder meiner Aussagen zu diversen Staatsanwälten anzeigen zu müssen, bleibt ihm vorbehalten, aber ich möchte es mir verbeten haben, dass im Namen des Herrn Püschel meine Anschrift dafür „breitgetreten“ wird, um mir schreiben zu lassen, dass man mir die Zähne ausschlägt, „…mich besucht“, oder ich nicht mehr leben würde, „…wenn es einen NSU gegeben hätte.“ – Bezüglich derartiger Aussagen, die sich Zuhauf unter den o.g. URL von „Altermedia Deutschland“ und unter http://altermedia-deutschland.info/content.php/4510-Mylius-mal-wieder#comments_start sowie ohne die geringste Distanzierung des einpeitschenden Herrn Püschel finden lassen, erstatte ich bei Ihnen Strafanzeige gegen Herrn Püschel und bzgl. des öffentlichen Aufrufes zu Straftaten. – Überdies läßt Herr Püschel via seinem Klientel suggerieren, dass ich mich mit falschen Angaben zur Person und Anschrift an die Behörden wenden würde, ganz zu schweigen von seinen wüsten anhaltenden Tiraden, die in mir einen „bezahlten Antifa-Aktivisten“, „Auftrags-Denunzianten“ etc. sehen. Die Aussagen des Herrn Püschel zu meiner Person entbehren jeglicher Grundlagen, abgesehen von der Tatsache, dass ich mich durchaus auch der „kraftvolleren“ Sprache bediene.

Hinsichtlich seiner (Püschels) Volksverhetzungen und der Einbindung seiner Person in die BUNDESWEITE und gewaltbereite NS-Szene, teile ich Ihnen letztendlich mit, dass sich die von mir aufgezählten Artikel nun unter der benannten neuen URL befinden. – Des weiteren weise ich erneut darauf hin, dass Herr Püschel mutmaßlich Material zu polizeilich gesuchten NS-Aktivisten besitzt, das NICHT vom LKA Sachsen-Anhalt beschlagnahmt wurde. Da mir der Leitende OStA der Staatsanwaltschaft Halle mit Schreiben vom 04.07. 2013 (4121 E-13/13) bzgl. meiner Strafanzeige etc. mitteilte, dass eine Observation die Kapazitäten der hiesigen Behörden überschreiten würde, bitte ich Sie zu prüfen, ob, und wenn ja in wie weit, das Bundeskriminalamt zu involvieren wäre! – Ich tue dies insbesondere, da Herr Püschel (auch als „Kompakt“-Autor) augenscheinlich intensiven Kontakt zu gewaltbereiten NS-Aktivisten außerhalb Sachsen-Anhalt`s hält (u.A. nach MV und zum mehr als mutmaßlich dort beheimateten „Altermedia Deutschland“), sowie inzwischen selbst im Ausland, wo er als „Dissident“ bezeichnet und mit seinen Aussagen zitiert wird!

Bezüglich meiner erneuten Strafanzeige bitte ich um einen kurzen Hinweis auf Kenntnisnahme. – Hinsichtlich meiner vorhergehenden Strafanzeigen bleibt meine Anschuldigung der massiven Volksverhetzung unter dem Anstrich der „forschungshistorischen Relevanz“ bestehen. – Bei Herrn Püschel existieren ausschließlich die von ihm zusammengestückelten Fragmente aus revisionistischen Quellen unter dem gänzlichen Fehlen vergleichender Studien. Unter irreführenden und unverschämten „Fragestellungen“ (u.A. zu Adolf Hitler und Auschwitz), bastelt sich Herr Püschel buchstäblich die ihm genehmen Antworten zurecht. – Überdies ist Ihnen der Umgang des Herrn Püschel mit Quellen bekannt. Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass die Anschrift des Herrn Püschel wohl weiterhin bekannt ist, auch wenn er nun seine Volksverhetzungen via einem ausländischen Anbieter und als Bundesbürger in deutscher Sprache und so gut wie ausschließlich für sein deutsches Klientel verbreitet bzw. verbreiten läßt. – Die Verurteilung des A. Möller scheiterte auch nicht daran, dass er seine eigenen NS-Episteln und die von ihm „Moderierten“ über einen ausländischen Provider senden ließ, wobei beide Personen (Möller und Püschel) wohl Beide immer noch Kunden eines deutschen Telekommunikationsanbieter waren bzw. sind.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

Gesendet: Montag, 08. Juli 2013 um 05:02 Uhr Von: „axel mylius“ <a.mylius@gmx.net> An: sta-hal@justiz.sachsen-anhalt.de Betreff: Az. 421 Js 20447/13 (Hans Püschel) – Ihr Schreiben vom 03.07. 2013

An die Staatsanwaltschaft Halle

Axel Mylius

Schwarzmeerstr. 25/714

10319 Berlin

Tel.: (030) xxx

a.mylius@gmx.net

Berlin, den 08.07. 2013

Betreff: Az. 421 Js 20447/13

Ihr Schreiben vom 03.07. 2013

Sehr geehrter Herr Hübner,

Hinsichtlich Ihres Schreibens vom 03. 07. 2013 und bzgl. Ihrer Bitte um Zusendung von etwaigen Ausdrucken oder Kopien der Webpräsenz des Herrn Püschel, teile ich Ihnen hiermit mit, dass ich über keine Ausdrucke etc. verfüge.

Spätestens mit dem Schreiben des Herrn Püschel an die zuständige Richterin in Weissenfels (siehe folgende Auflistung) und mit der erfolgten Hausdurchsuchung und einhergehenden Beschlagnahmung der Hardware, siehe http://altermedia-deutschland.info/content.php/4490-Hausdurchsuchung-bei-Hans-Pueschel?page=2#comments , bin ich davon ausgegangen, dass die zuständigen Stellen hinsichtlich der Aussagen des Herrn Püschel auf dem Laufenden sind.

Im Übrigen würden Ausdrucke meinerseits den Rahmen Dessen sprengen, das Sie zu bearbeiten fähig wären, wobei ich mich hierbei auf die Quantität der Artikel beziehe.

Meiner Kenntnis und Ihrer Aussage nach, ist die Webpräsenz des Herrn Püschel auf, wie Sie schrieben, „hiesige Veranlassung hin“ gesperrt worden; überdies wurde offenbar der Rechner des Herrn Püschel beschlagnahmt und es kam zu einer Hausdurchsuchung. – Es bleibt mir somit Unklar, warum Ihnen, als sachbearbeitenden Staatsanwalt, nicht Einblick in die Datensätze und/oder in die gesperrten Inhalte durch die Polizei gewährt wird. Ich möchte es energisch anzweifeln, dass – wie es die NS-Plattform „Altermedia Deutschland“ durch Herrn Püschel kolportieren lässt – eine „Üble Nachrede“ mir gegenüber, die Ursache für einen richterlichen Beschluss zu einer Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung sei. – Ich möchte durchaus davon ausgehen, dass das polizeiliche Vorgehen auf die Volksverhetzungen des Herrn Püschel zurückzuführen ist.

Ungeachtet der Tatsache, dass mir keine Ausdrucke vorliegen, finden sich unter „Twitter“ die Daten zu den jeweiligen Artikeln des Herrn Püschel, incl. die dazugehörigen Verlinkungen auf die nun gesperrte Seite. – Herr Püschel veröffentlichte seine Artikel zeitgleich via seiner (inzwischen gesperrten) URL, unter „Twitter“ sowie unter „Facebook“.

Ich kann lediglich auf folgende Artikel verweisen, unter denen sich auch Jene befinden, auf deren Veröffentlichung hin ich Strafanzeige erstattet habe, u.A. bzgl. der Wannsee-Konferenz, des Holocaust und hinsichtlich Auschwitz. – Ich beziehe mich noch einmal auf folgende Artikel, deren vollständiger Text den Strafverfolgungsbehörden bei einer Beschlagnahmung der Hardware, bei einer Hausdurchsuchung oder Sperrung der Internetseite eigentlich bekannt seien müsste.

Unter https://twitter.com/hanspueschel

Hans Püschel ‏@hanspueschel  25 Jun 13

Britisch-Russischer Überfall auf Iran: Nein, nicht heute, obwohl das alliierte Kriegsgeheul gegen den Iran wie… http://bit.ly/133LLOo (letzte Veröffentlichung)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  15 Jun 13

Ermächtigungsgesetz für jüdische Plutokratie?: Es ist doch eine Krux, aber ständig stoßen einem solche tagesak… http://bit.ly/13NNJPi

Hans Püschel ‏@hanspueschel  6 Jun 13

Halbamtliche Mitteilung:: In den nächsten 8 Tagen ist hier mit Verzögerungen zurechnen. Nicht wegen des Hochwassers… http://bit.ly/14zlYsE

Hans Püschel ‏@hanspueschel  3 Jun 13

Amtsenthebung – 3. Versuch: Als Antwort auf die Übernehme des Verfahrens durch das Landesverwaltungsamt SA und… http://bit.ly/17SYGp3

Hans Püschel ‏@hanspueschel  2 Jun 13

Guernica – die fette Propagandalüge!: Gegen wen? Natürlich gegen uns , die Deutschen. Sie eröffnete stets die … http://bit.ly/15s3wVU

Hans Püschel ‏@hanspueschel  27 Mai 13

Übrigens – Püschel ist wieder Ortsbürgermeister!: Oder genauer gesagt: immer noch. Vorhin kam per Kurier mit d… http://bit.ly/14YmK5i

Hans Püschel ‏@hanspueschel  26 Mai 13

Polnischer aggressiver Imperialismus = Kriegsschuld?: Es ist regelrecht befreiend: Alle Wahrheiten kommen irge… http://bit.ly/17azl9S

Hans Püschel ‏@hanspueschel  24 Mai 13

Interview mit Jurij: Ein Interview mit interessanter Fragestellung, welches wieder einmal zum eigenen Überdenk… http://bit.ly/170cHAY (Der vorgebliche „Leserbrief“ eines angeblich russischen User)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  24 Mai 13

Wieder eine Kriegslüge geplatzt!: Unsre Regierung mußte kürzlich eingestehn, daß der Bundeswehreinsatz in der … http://bit.ly/16ZkhLW

Hans Püschel ‏@hanspueschel  19 Mai 13

Der Leser-Disput wird interessant, brisant?:   Ja, den Russen, die ja in gewissem Sinne noch ein “junges” Volk… http://bit.ly/14j7HCP  (Herrn Püschel`s Bezugnahme auf einen vorgeblichen russischen Leserbrief zum Holocaust, einhergehend mit dessen Bitte um „Erklärungen“ durch Herrn Püschel)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  14 Mai 13

Ein aktueller Leserbrief!: Sehr geehrter Herr Pueschel, ich bin mehr oder weniger durch Zufall auf Ihre Seite … http://bit.ly/169f5ok (Jenes, offenbar für Herrn Püschel aufbereitetes, Schreiben, aus dem sich eine „Holocaust-Diskussion“ ergeben sollte)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  10 Mai 13

Amtsenthebung durch Landrat: Ach, Du lieber Harry… – nun hast Du es wirklich durchgezogen. Haste Dir nicht get… http://bit.ly/10yGFsg

Hans Püschel ‏@hanspueschel  9 Mai 13

Jüdischer Weltkongreß und Dreckhaufen: genau die meine ich, die Dreckhaufen, die nicht da waren. Der Jüdische … http://bit.ly/13CWPPX

Hans Püschel ‏@hanspueschel  22 Apr 13

Boston-Brüder = NSU-Brüder = Bauernopfer?: Es ist das gleiche Muster: hüben wie drüben. Und schließlich auch d… http://bit.ly/15B6qKp

Hans Püschel ‏@hanspueschel  20 Apr 13

Eine Rehabilitation zum Geburtstag?: Darf man es so sagen? Die Deutschen und IHN ein Stück weit rehabilitieren… http://bit.ly/15som9T  (Hinsichtlich Adolf Hitler)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  16 Apr 13

Amtsenthebung durch Landrat Reiche?: Mein Landrat hat ein Diszilplinarverfahren gegen mich eröffnet mit der Ma… http://bit.ly/13dILLZ

Hans Püschel ‏@hanspueschel  13 Apr 13

Holocaust-Instrumentalisierung beenden!: Hoppla, ich dachte bislang, daß es dergleichen gar nicht gibt. Also, … http://bit.ly/12Xvc39

Hans Püschel ‏@hanspueschel  26 Mär 13

Facebook macht dicht: zumindest für mich. Nach einem kurzen Tripp nach Pommersfelden oder so ähnlich komme ich… http://bit.ly/YANCJt

Hans Püschel ‏@hanspueschel  10 Mär 13

Dessauer Bomben – Volksfest – Schwulität: Welch Jubel-Meldung des MDR vom 9. März über bunte Menschen-Ketten u… http://bit.ly/Y9JvQz

Hans Püschel ‏@hanspueschel  25 Feb 13

Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern…(Antwort): Nachstehendes (Achtung, es wird lang!) ging heute ans… http://bit.ly/139N1zg (Herrn Püschel`s Schreiben an die Richterin in Weissenfels)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  19 Feb 13

Es weht der Wind mit Stärke zehn…: Das Schiff schwankt hin und her; die See geht ganz schön schwer… Zumindest we… http://bit.ly/Y1NyPC (Herrn Püschel`s erste Ausführungen zur Anklage gegen seine Person)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  30 Jan 13

Machtergreifung oder Rettung?: War es Machtergreifung oder nicht doch ein ganz legaler, zutiefst demokratischer … http://bit.ly/VsaxRY

Hans Püschel ‏@hanspueschel  2 Jan 12

Eine Wahrheitskommission – Herr Präsident und Frau Kanzlerin!: Das ist es, was wir brauchen, was mein Wunsch wär… http://bit.ly/VC1MCN (Bezüglich Horst Mahler)

Hans Püschel ‏@hanspueschel  31 Dez 12

Ludwig von York, Horst Mahler und Erich Priebke: Wir feiern den 200. Jahrestag der Konvention von Tauroggen am 3… http://bit.ly/VmEl0C

Hans Püschel ‏@hanspueschel  29 Dez 12

Die nächste Buchenwald-Fälschung?: Kann man die Fälschungen und Manipulationen noch zählen? Wir nehmen sie zur K… http://bit.ly/VeHWxN

Hans Püschel ‏@hanspueschel  7 Dez 12

Deutscher Mythos: Der Mythos und der Holcaust, das sind zwei große Dinger. Und wem’s vor beiden nicht recht grau… http://bit.ly/125o4S5

Hans Püschel ‏@hanspueschel  14 Nov 12

Auschwitz, Majdanek – wann platzt die nächste Lüge?: Die “Berliner Zeitung” schrieb am 04.01.06: 78.000 TOTE IN … http://bit.ly/Zuy7zL

Hans Püschel ‏@hanspueschel  11 Okt 12

Gauck, Lidice und das falsch’ Zeugnis: Nun gut, Gauck ist nicht der erste Pfarrer, das war Niemöller, und leider… http://bit.ly/ULAxdW

Hans Püschel ‏@hanspueschel  9 Okt 12

Die Propagandalüge: Ich habe hunderttausend Züge, von denen jeder Euch gefällt. Ich bin die Propagandalüge, die … http://bit.ly/ToZCcM

Hans Püschel ‏@hanspueschel  4 Sep 12

Mechte mer sin e Jud’ for de freie Red’ in Teitschlond?: Ja, diese Frage stellt sich mir unwillkürlich, wenn ich… http://bit.ly/RigVpu

Hans Püschel ‏@hanspueschel  3 Sep 12

Heß – das Recht und das Sterben: Zum 25. Todestag (genauer gesagt der Ermordung) ist ein hochinteressanter Fakt … http://bit.ly/PTPlEo

Hans Püschel ‏@hanspueschel  29 Jul 12

Erich Priebke zum 99. Geburtstag?: Wer ist Erich Priebke? Hätte ich auch vor gut einem Jahr noch gefragt. Er ist… http://bit.ly/PYDiE8

Hans Püschel ‏@hanspueschel  19 Jul 12

Herr Schmidt und die 4 Millionen-Auschwitzlüge: Oha, jetzt hab ich wohl etwas mit dem Einmaleins falsch verstand… http://bit.ly/NDwIz2

Hans Püschel ‏@hanspueschel  2 Jun 12

Zentralrat befiehl – wir folgen!: Ach, was muß man oft von bösen Buben, die es immer wieder gibt im Lande hören … http://bit.ly/LTA5Af

Hans Püschel ‏@hanspueschel  21 Mai 12

Der Holocaust – das ewige Riesengeschäft?: Ohh – ist dies nicht der böse Antisetismus oder ist’s nur Wahrnehmung… http://bit.ly/LeJdSw

Hans Püschel ‏@hanspueschel  8 Mai 12

8. Mai: Befreiung von den Kriegstreibern?: Ja, so haben’s wir gelernt – ein Leben lang! Besser: so ist’s uns gel… http://bit.ly/LDzTZZ

Hans Püschel ‏@hanspueschel  24 Apr 12

Ernst Zündel und die Meinungsfreiheit: Ernst Zündel feiert heut seinen 73. Geburtstag. Er, der als einer der füh… http://bit.ly/IdPmuy

Hans Püschel ‏@hanspueschel  23 Feb 12

Holocaustleugnung ist Menschenrecht!: Holocaustleugnung ist W A S ??? Wer, wo, wie behauptet das? Schweinerei! S… http://bit.ly/yPFuzm

Hans Püschel ‏@hanspueschel  20 Jan 12

Wannseekonferenz und ihr Protokoll?: Heute vor 70 Jahren fand die berüchtigte Wannseekonferenz zur ‘Endlösung’ d… http://bit.ly/wXlZsG

Hans Püschel ‏@hanspueschel  23 Nov 11

Sind die ‘Dönermörder’ verfassungsgemäße Widerständler?: Vorausgesetzt, die beiden getöteten Uwes waren wirklich… http://bit.ly/u4go6z

Hans Püschel ‏@hanspueschel  25 Mai 11

Deutsche Justiz und Schauprozesse?: Vor einigen Tagen wurde Iwan (oder auch John) Demjanjuk vom Münchner Landger… http://bit.ly/jp89GC

Dies waren die Artikel, die – meiner Überzeugung nach – die informierten Strafverfolgungsbehörden zur Kenntnis genommen haben müssten, wobei ich mich jetzt nicht auf jene Kopien beziehe, die ich der Polizei hinsichtlich der Verfälschung meiner Einträge und im Rahmen meiner ersten Strafanzeige zugesandt habe.

Weiterhin wies ich mehrmals darauf hin, dass sich unter den „Kommentatoren“ der Püschel`schen Artikel die Stamm-Schreiberschaft von „Altermedia Deutschland“ befindet (insbesondere ein User unter dem Pseudonym „Dike“) und somit Herr Püschel im Besitz deren/dessen IP.Nr. ist. – Ebenso teilte ich mit, dass sich Herr Püschel unter seinem Pseudonym „derBetroffene“ in die Kommentarspalten von „Altermedia Deutschland“ einträgt, so wie am 6./7. 07, siehe http://altermedia-deutschland.info/content.php/4490-Hausdurchsuchung-bei-Hans-Pueschel?page=2#comments , wobei ich anmerken möchte, dass offenbar durch die weiterhin polizeilich gesuchten Nachfolger des Herrn A. Möller (zur Zeit in Haft), ein Anbieter für Herrn Püschel im Ausland gesucht wird, um dort erneut veröffentlichen zu können. – Es ist zumindest für mich davon auszugehen, dass Herr Püschel plant, seine gesperrten Inhalte wortgleich auf eine neue, geplante Webseite zu transferieren.

Abschließend möchte ich noch auf die sog. „Follower“ des Herrn Püschel hinweisen, bei denen immer wieder jener User in Erscheinung tritt:

https://twitter.com/Frontkrieger/following

http://bewegungsblog.wordpress.com/

Es tut mir letztendlich Leid, Ihnen mit Ausdrucken nicht weiterhelfen zu können und muss Sie somit bitten, sich an die Kollegen der Polizei und/oder an den ehemaligen Anbieter des Herrn Püschel zu wenden, um dort Einblick in die Daten zu erhalten, die anhand der Beschlagnahmung und/oder Hausdurchsuchung der Polizei bzw. dem einstigen Anbieter vorliegen müssten. Ich denke, dass allein die o.g. Schlagzeilen des Herrn Püschel mehr als einen Anfangsverdacht rechtfertigen, ungeachtet der Fakten, die mit meiner letzten Strafanzeige u.A. an das Justizministerium und zu einem Zeitpunkt gesandt wurden, zu dem die Webpräsenz des Herrn Püschel noch abrufbar war.

Mit freundlichen Grüßen

Axel Mylius

Gesendet: Samstag, 18. Mai 2013 um 04:38 Uhr
Von: „axel mylius“
An: poststelle@mj.sachsen-anhalt.de
Betreff: 9 Ds 421 Js 13244/12 / AG Weißenfels – Hans Püschel.

Gesendet: Samstag, 18. Mai 2013 um 04:35 Uhr
Von: „axel mylius“
An: ag-wsf@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: 9 Ds 421 Js 13244/12 / AG Weißenfels – Hans Püschel.

Gesendet: Samstag, 18. Mai 2013 um 04:32 Uhr
Von: „axel mylius“
An: gensta@justiz.sachsen-anhalt.de
Betreff: 9 Ds 421 Js 13244/12 / AG Weißenfels – Hans Püschel.

An die
Generalstaatsanwaltschaft Naumburg
Theaterplatz 6
06618 Naumburg (Saale)
gensta@justiz.sachsen-anhalt.de

An das
Amtsgericht Weißenfels
Friedrichsstr. 18
06667 Weißenfels
ag-wsf@justiz.sachsen-anhalt.de

Unter Weiterleitung an
poststelle@mj.sachsen-anhalt.de
poststelle@bmj.bund.de

Axel Mylius
Schwarzmeerstr. 25/714
10319 Berlin
Tel.: (030) xxx
a.mylius@gmx.net

Berlin, den 18.05. 2013

Geschäftsnummer: 9 Ds 421 Js 13244/12 / AG Weißenfels – Hans Püschel.

Hinweis

Sehr geehrte Damen und Herren,

Nach meiner einstigen Anfrage zum Verbleib meiner Strafanzeige bzgl. des Herrn Püschel vom 01. 08. 2012 an die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg (Saale), möchte ich Sie jetzt energisch auf die Strafvereitelungen und Verschleppungen Ihrer Staatsanwälte und Richter im Fall Püschel hinweisen.

Bereits in mehreren Schreiben sowie Strafanzeigen von mir, wurde Herr Staatsanwalt Hübner (StA Halle) darauf verwiesen, dass unter seiner Kenntnis die Straftaten des Herrn Püschel via seiner URL fortgesetzt werden.

Nach seinen (Püschel`s) Ausführungen zur Anklage http://www.hans-pueschel.de/politik/es-weht-der-wind-mit-staerke-zehn.html sowie nach seinem Schreiben an Frau Richterin Koch (Amtsgericht Weißenfels) http://www.hans-pueschel.de/politik/das-kann-doch-einen-seeman-nicht-erschuettern-antwort.html – die als Grundlage für weitere Volksverhetzungen und Verleumdungen seitens Herrn Püschel instrumentalisiert wurden -, setzt Herr Püschel in einer kriminellen Energie ohne Gleichen seine Holocaustleugnungen nicht nur fort, sondern stellt überdies den von ihm zu verantwortenden Kommentarbereich seinem Horst Mahler- und VRBHV-Klientel zur Verfügung: http://www.hans-pueschel.de/politik/ein-aktueller-leserbrief.html

Nach meiner Kenntnisnahme der Propaganda, die Herr Püschel weiterhin unter Duldung und damit einhergehender Förderung durch die Staatsanwaltschaft Halle und das Amtsgericht Weißenfels sowie via seiner URL http://www.hans-pueschel.de/page/2 und seit Monaten verbreiten kann (auch durch Verlinkungen über Twitter, Facebook sowie http://www.globalecho.org/36388/bei-pueschel-gesehen-leserbrief-und-antwort-zur-neuen-religion-des-holocaust/ etc.), stehe ich der Staatsanwaltschaft Halle nicht mehr als Zeuge zur Verfügung. – Ich möchte mit jenem Staatsanwalt Hübner, seinen Strafvereitelungen, Verschleppungen und bzgl. seiner Ausführungen zu den Fälschungen des Herrn Püschel im Vorfeld und mir als Zeugen gegenüber – und angesichts des Ausbleibens richterlicher Anordnungen zur Unterbindung der täglichen Hetztiraden – nichts mehr zu tun haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Mylius

_____________________________

Da Püschel ungestört weiter hetzen kann, erfolgte eine weitere Strafanzeige:

@18.06.2013-10131848 (LKA Berlin)

Axel Mylius

Schwarzmeerstr. 25/714

10319 Berlin

Tel.: (030) xxx

a.mylius@gmx.net

Berlin, den 18. Juni 2013

STRAFANZEIGE

Hinsichtlich der anhaltenden Volksverhetzungen sowie der weiteren Versuche der Leugnung des Holocaust, erstatte ich erneut Strafanzeige gegen Herrn Hans Püschel (Wohnsitz Sachsen Anhalt) – Da die Internetwache des LKA Sachsen Anhalt momentan nicht aktiviert ist, erstatte ich die Anzeige via der Berliner Polizei.

Im Kontext seiner – den Strafverfolgungsbehörden in Sachsen Anhalt bereits bekannten – Aussagen, in denen Herr Püschel den Holocaust bzw. die Shoah in ihrer Gänze leugnet und als „Propaganda-Lüge“ bezeichnet, zieht Herr Püschel ERNEUT revisionistische Quellen sowie Fälschungen heran, um durch diese seine Behauptungen, dass es keine industriellen Tötungen im nationalsozialistischen Deutschland bzw. innerhalb des „Reichsgebietes“ gegeben hätte, zu „untermauern“. Bezüglich seiner neuerlichen Aussagen – unter Herrn Püschels Beimengung von Fälschungen – zu Vernichtungslagern innerhalb des „Reichsgebietes“ und hinsichtlich seiner Leugnungen der industriellen Tötung durch Gas, sei lediglich auf Folgendes verwiesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Vernichtungslager / http://en.wikipedia.org/wiki/Extermination_camp (nebst weiterführender Fachliteratur und Quellen-Verweisen).

Unter seiner URL http://www.hans-pueschel.de/politik/anzeige-wegen-falscher-zeugenaussage.html veröffentlicht Herr Püschel Teile der Fotokopie des sog. „Lachout-Dokument“ (siehe dazu u.A. http://de.wikipedia.org/wiki/Lachout-Dokument / http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_L%C3%BCftl ), um erneut und unter Ausschluss vergleichender Studien sowie im Kontext seiner vorhergehenden wirren und unverschämten Aussagen (u.A. hinsichtlich Auschwitz sowie zur Wannsee-Konferenz), den Holocaust grundsätzlich zu leugnen und sich dabei einen wissenschaftlichen Anstrich zu verleihen. – Somit erstatte ich Strafanzeige wegen Volksverhetzung i.S.d § 130, Abs. 3, StGB,  Fassung aufgrund des Gesetzes zur Umsetzung des Rahmenbeschlusses 2008/913/JI des Rates vom 28. November 2008 zur strafrechtlichen Bekämpfung bestimmter Formen und Ausdrucksweisen von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit und zur Umsetzung des Zusatzprotokolls vom 28. Januar 2003 zum Übereinkommen des Europarats vom 23. November 2001 über Computerkriminalität betreffend die Kriminalisierung mittels Computersystemen begangener Handlungen rassistischer und fremdenfeindlicher Art vom 16.03.2011.

Da Herr Püschel weiterhin und anhaltend für die von ihm veröffentlichten Kommentare innerhalb seiner Web-Präsenz die Verantwortung trägt, erstatte ich überdies Strafanzeige bzgl. des Eintrages eines User mit dem Pseudonym „Englandflug“ (17. Juni 2013 at 18:38 http://www.hans-pueschel.de/politik/von-der-leyen-und-vom-mond.html#comments ), der seinerseits den durch Herrn Püschel freigeschalteten Eintrag mit „Mit Deutschem Gruß“ beenden konnte. – Diesbezüglich erstatte ich gegen Herrn Püschel sowie gegen den User (mir unbekannt) Strafanzeige bzgl. des § 86a StGB.

Abschließend weise ich darauf hin, dass die – bereits zur Verhandlung stehenden – Aussagen des Herrn Püschel weiterhin unter der Kenntnis des sachbearbeitenden Staatsanwaltes sowie der zuständigen Richterin via der Webpräsenz des Herrn Püschel nicht nur weiterhin abrufbar sind, sondern überdies Herr Staatsanwalt Hübner (Staatsanwaltschaft Halle) bereits vor Monaten darauf hingewiesen wurde, dass neben den anhaltenden Volksverhetzungen des Herrn Püschel , es ihm augenscheinlich weiterhin ermöglicht wird, seine Web-Seite für die gleichgearteten Hetz-Tiraden, Aufrufe, Verleumdungen etc. der Anhängerschaft des Herrn Püschel instrumentalisieren zu können.

Somit sehe ich meine Strafanzeige überdies als Beschwerde an, die ich an das Justizministerium von Sachsen-Anhalt richte und weiterleite. – Es wird wohl schwerlich zu verneinen seien, dass es Herrn Püschel nur deswegen gelingt, seine Volksverhetzungen und Straftaten weiterhin zu begehen bzw. begehen zu lassen, da keine richterlichen Weisungen an seinen Telekommunikationsanbieter und/oder den Homepage-Anbieter erfolgen. Hinzu kommt, dass sich Herr Püschel seinen Aussagen nach weiterhin als Amtsperson empfinden kann, an die sich die dortige Bevölkerung mit Fragen zu wenden hätte. Es ist mir nicht nachvollziehbar, dass die Justiz unter ihrem Kenntnisstand bzgl. des Herrn Püschel, diese Person (nebst Klientel) weiterhin in der Öffentlichkeit und als sich wähnende Amtsperson dermaßen infam hetzen lässt, wie es ersichtlich ist.

Axel Mylius

a.mylius@gmx.net

_____________________________

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s